Wie Sharity das erste soziale Netzwerk sein will

[Sponsored Post, Anzeige]

19.01.2018 – Wer in den letzten Jahren auf den gängigen Social Media Plattformen unterwegs war, wird gemerkt haben, dass diese wenig Soziales fördern oder verbreiten. Stattdessen sind beleidigende Kommentare und Hass oft an der Tagesordnung.

Nun gibt es eine Gegenbewegung, die den Namen “soziales Netzwerk” tatsächlich verdient hat: Sharity.net. Hier geht es darum, soziale Projekte online zu fördern und auf Menschen aufmerksam zu machen, die sich sozial engagieren. Anstatt die neuesten Urlaubsfotos zu posten oder Partybilder zu teilen, werden gemeinnützige gute Taten gepostet, welche die Nutzer unterstützen möchten oder ins Leben gerufen haben. Soziale Projekte können meist nicht ohne das nötige Kleingeld realisiert werden. Daher bietet die Plattform eine eingebaute Spendenfunktion in Form von Herzen, welche statt “Likes” verteilt werden können. Dies ist nicht nur eine schöne Symbolik, sondern bewirkt auch, dass für jedes verteilte Herz 50 Cent gespendet werden. Da macht es als Nutzer direkt richtig Spaß, sein Herz zu verschenken!

Spenden im Fokus

Jeder Nutzer erhält bei der Anmeldung zehn Herzen, so dass man sein Herz gern mehrmals verteilen darf. Darüber hinaus können auf Sharity.net eigene, soziale Projekte gestartet und viral verbreitet werden. Projektersteller können mit kleinen Posts die Unterstützer über Neuerungen informieren und somit die Nutzer besser in die Entwicklung einbeziehen.

Spendenbeträge werden von den Machern der Plattform erst dann freigeschaltet, wenn Fortschritte bestätigt sind. Durch das Aufbauen einer Spendencommunity besteht zudem die Möglichkeit, langfristig Spenden zu sammeln.

Simon & Alex

Die Plattform ermutigt junge Menschen, sich für soziale Projekte zu interessieren und gegebenenfalls eigene zu starten. Die Gründer Alexander Funk und Simon Strobl können daher guten Gewissens behaupten, das erste richtige soziale Netzwerk zu sein und Menschen zu fördern, die sich sozial engagieren. Die Benutzeroberfläche ist mit viel dezentem Rot gestaltet, so dass jeder erkennt, dass es sich hier um eine wirkliche Herzensangelegenheit handelt.

Kontakt:
Alexander Funk
info@sharity.net

Über den Autor

Christian Deiters
Christian ist schon während des Studiums aktiv in die Start-up-Szene eingestiegen. So begleitete er zum Beispiel die CoBox AG, die 2011 Finalist des Deutschen Innovationspreises im Bereich Startup war. Die Insolvenz der Unternehmung war eine wichtige Lektion und Antrieb zugleich – so geht er seitdem nebenberuflich der Frage nach, wie gerade nachhaltige, innovative Geschäftsideen langfristig und erfolgreich auf dem Markt bestehen können. Bevor er zu milch & zucker wechselte, baute er zwei Jahre eine Abteilung bei dem internationalen Startup Shopgate auf und half so mit, eines der am schnellst wachsenden Tech-Startups in Europa zu formen. Seit 2013 ist Christian CEO der Social Startups Media UG.

Kommentar hinterlassen zu "Wie Sharity das erste soziale Netzwerk sein will"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*