Podcast: Man muss nicht alles selber machen – careelite

Christoph- Schulz von careelite

In unserem regelmäßig erscheinenden Podcast spricht Georg Staebner von Helden und Visionäre mit interessanten Persönlichkeiten aus dem Bereich Social Entrepreneurship. Dieses Mal hat er sich mit Christoph Schulz von careelite.

Was Du von Christoph Schulz lernen kannst

Manche Menschen haben viele Ideen und möchten am liebsten viele Dinge schnell “groß” machen. Doch manchmal muss man auch einfach einmal klein anfangen. So wie auch Christoph. Auch wenn man viele Ideen hat, ist es wichtig sich manchmal erst auf eine Sache zu konzentrieren. Nur so können sämtliche Ressourcen effektiv genutzt werden.

Doch was ist, wenn es Dinge gibt, die eine bei der Umsetzung mal nicht gefallen? Nicht davon entmutigen lassen und trotzdem weiter machen. Man möchte zwar alles immer in der richtigen Reihenfolge machen. Davon muss man sich aber ein Stück weit verabschieden. Wichtig ist anzufangen, auch wenn manche Dinge noch nicht stimmen oder passen.

Digitalisierung nutzen & Kooperationen eingehen

Nutze die Klaviatur des Online Marketing. So kann man schnell viele Menschen erreichen – meist auch sehr kostengünstig. Egal ob in sozialen Netzwerken, auf Portalen oder in Google. 

Gehe Kooperationen ein. Man muss nicht sofort etwas großes machen und leisten. Fange klein an und suche dir Partner, die schon ähnliches machen. Partner die Wissen in deinem Bereich haben. Wie kann ich mit Kooperationen für mich einen Mehrwert bieten? Das sollte eine zentrale Fragestellung sein.

Ein Beispiel wie Christoph sich mit Partner verbindet, ist seine Kooperation mit dem Podcast Socialpreneur Podcast. Der Podcast wurde von Lennart Wittstock gestartet. Gemeinsam führen Christoph und Lennart in dem Podcast Gespräche mit Social Entrepreneurs.

Vom Zahnbürstenhersteller zum Blogger – der Weg von Christoph zeigt, dass nicht alles immer in geregelten und absehbaren Bahnen läuft. Wege können sich ändern. Lasse Dich drauf ein. Es lässt sich nicht alles planen. Schaue immer darauf wie die Umwelt auf dein Tun reagiert. Man sollte sich nicht zu sehr auf Dinge festlegen und immer die aktuellen Möglichkeiten begutachten. Nur so bleibt man auch für die Zukunft flexibel und wandlungsfähig.

Was steckt hinter careelite?

CareElite wurde durch Christoph als Umweltschutzprojekt ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Menschen zu zeigen welche Auswirkungen der Plastikmüll auf die Umwelt hat und wie man ihn vermeiden kann. Dabei setzt er auf seiner Webseite nicht nur auf einen Blog sondern bietet auch Kurse und einen Shop an, in dem man viele plastikfreie Produkte einkaufen kann.

Kommentar hinterlassen zu "Podcast: Man muss nicht alles selber machen – careelite"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*