awake: Eine Armbanduhr wie der Phoenix aus der Asche

© awake

Trotz der 22 Tonnen Abfall an Plastik, die jeden Tag ihren Weg in die Meere finden, wächst unser Verlangen nach neuen Konsumartikeln. Wer selbst im letzten Sommerurlaub zwischen Plastikflaschen und Plastiktüten durch den Pazifischen Ozean geschwommen ist, weiß, dass es Zeit wird aufzuwachen und umzudenken. Das Startup awake, welches Armbanduhren herstellt, gibt eine Antwort auf die Frage, wie wir dem Überfluss einen intelligenten Konsum entgegensetzen können.

Die Uhren des französischen Startups erfüllen den Wunsch nach Design und Qualität des modernen Konsumenten. Gleichzeitig versprechen sie einen minimalen ökologischen Fußabdruck, da sie aus recycelten Materialien hergestellt werden. Auch wenn sich mit ihren Armbanduhren die Zeit der Verschmutzung der Meere nicht zurückdrehen lässt, gelingt es dem Startup, seine Kunden zum Nachdenken über ihren Konsum anzuregen.

Zwei Uhren-Enthusiasten treffen sich

Es begann alles mit einer Reise durch Asien. Die zwei Gründer, Lilian und Fred, trafen während ihres Urlaubs aufeinander und entdeckten schnell, dass sie nicht nur ihre französische Heimat teilen. Mit dem verschmutzten Meer vor ihren Füßen, entwickelte sich das Thema Nachhaltigkeit zu einem intensiven Austausch zwischen den beiden. Die daraus entstandene Idee, ein innovatives Startup zu verwirklichen, wandelte sich schließlich zum Ziel ein Produkt von hoher Qualität, modernen Design und geringer Umweltbelastung zu schaffen. Aufgrund ihres Faibles für hochwertige Uhren, geriet die Armbanduhr in den Fokus des Startups. Der Weg zur Finanzierung ebnete sich das Startup daraufhin mit einer erfolgreichen Crowdfunding Aktion auf Kickstarters.

awake – Die ökologische Alternative am Handgelenk

Die Armbanduhren von awake sind in zwei unterschiedlichen Größen und vier Farben (schwarz, braun, grün und blau) in ihrem Online Shop erhältlich. Gemeinsam haben sie alle ein aus recycelten Stahl bestehendes Uhrengehäuse. Der Kunde kann sich zwischen vier Arten von Armbändern entscheiden: Die sportliche Version aus reinem Naturkautschuk, die edle Variante aus feinem italienischen Leder mit ausschließlich natürlicher Färbung und die vintage Variante aus recycelten Stahl. Die vierte Variante nennt das Startup liebevoll Phönix, da dieses aus Plastik aus den Meeren Südostasiens und Japans hergestellt wird – sinnbildlich für den Phönix, der aus der Asche steigt.

Hoher Nutzen durch Nachhaltigkeit

Zusätzlich zu der Kombination aus Design und Nachhaltigkeit, zeigt awake mit seinen Uhren, dass ein nachhaltiges Konzept keine Abstriche in Sachen Nutzen machen muss. Die Armbanduhren entwickeln sich durch ihren hohen Nutzen zum perfekten Begleiter in jeder Lebenslage: Die Solarbetriebenen Uhren kommen ohne Batterien aus und erreichen dazu bei einer dreistündigen Aufladung eine Laufzeit von sechs Monaten. Außerdem sind die Armbanduhren auf bis zu 100 Metern wasserfest und überzeugen durch ihr kratz abweisendes K1 Dome Glas, welches sich im Gegensatz zu üblichen Gläsern einfacher recyceln lässt.

Autorin: Henrietta Lukasch

Kommentar hinterlassen zu "awake: Eine Armbanduhr wie der Phoenix aus der Asche"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*