Mit „tado“ wird die Heizung smarter und günstiger

Im Januar ging die Übernahme des jungen US-amerikanischen Herstellers von intelligenten Heizungs-Thermostaten, Nest, durch alle Medien. Der Internetkonzern Google hat 3,2 Milliarden US-Dollar in das Tech-Startup investiert. Damit ist erstmals ein Technologie-Anbieter für intelligente Gebäudetechnik in den Fokus der breiten Öffentlichkeit gerückt. Dass es auch ein deutsches Startup mit dem Namen tado (www.tado.de) gibt, das eine intelligente Heizungsregelung anbietet, haben aber vermutlich nur wenig Menschen mitbekommen.

tado heizung

Smarte Heizungsregelung aus Deutschland

Doch tado braucht sich von der Technik her nicht zu verstecken, auch wenn sie keinen Designer von Apple haben. Es gibt auch keine sichtbaren Thermostate im Raum, lediglich eine kleine Box wird mit der Heizung verbunden oder ersetzt ein vorhandenes Raumthermostat. Alles andere wird im Browser oder in der App auf dem Smartphone oder Tablet eingestellt.

So stellt man dann die gewünschte Raumtemperatur ein und auch die Anwesenheitszeiten, sowie die gewünschte Absenktemperatur. Alles andere passiert dann automatisch und kann gut in der App oder im Browser verfolgt werden. Dort sieht man gleich die verbrauchte und die eingesparte Energie.

Wie sieht der Tag aus mit tado?

Mit der Heizungsregelung von tado muss man sich nicht mehr selbst um die Regelung kümmern, und dennoch wird die Heizung an den Tagesablauf und an das Gebäude angepasst. Bereits morgens, wenn man aufsteht, läuft die Heizung so lange, dass die gewünschte Temperatur erreicht ist. Verlässt man das Haus, wird die Temperatur, ohne eigenes zutun herunter geregelt.

Sobald man sich dem Haus oder der Wohnung wieder nähert, wird die Temperatur erhöht, damit beim Betreten der Wohnung diese wieder die gewünschte Raumtemperatur hat. Das System passt sich dabei dem Aufheizverhalten des jeweiligen Gebäudes an. Auch an das Wetter kann sich das System von tado anpassen.

Durch dieses System wird immer nur so viel Energie verbraucht, wie wirklich benötigt wird. Die Heizkosten können, je nach Lebenssituation und Wohnungsgröße um 20 bis 30 Prozent verringert werden. 

Das Prinzip von tado ist eine tolle Sache, die ich selbst gerne nutzen würde, nur mit Fernwärme geht das leider noch nicht.

(Autor: Andreas Kühl)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+