€500.000 für Fairnopoly – Start der bisher größten Crowdfunding-Runde

fairnopolyNach einem gelungenen Start des alternativen Online-Marktplatzes Fairnopoly (www.fairnopoly.de) im September, geht die Genossenschaft mithilfe von Startnext nun in eine zweite Finanzierungsrunde mit dem Namen „Willst du mit uns gehen?“, um die Webseite zu einer konkurrenzfähigen Plattform auf dem umkämpften Markt auszubauen. Das Finanzierungsziel liegt bei insgesamt €500.000.

Was Fairnopoly kennzeichnet ist ein vielschichtiges und innovatives Unternehmensmodell mit starken Prinzipien und einem hohen Grad an demokratischer Beteiligung. Mittlerweile handeln über 370 professionelle Händler auf der Plattform während die Genossenschaft gar 1.100 Mitglieder umfasst. Die nächsten Pläne sind weiterhin ehrgeizig. Die Genossenschaft soll ausgebaut, neue Features auf dem Online-Markt eingebunden und neue Nutzer durch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit gewonnen werden.

Parallel zur Crowdfunding-Kampagne bietet Fairnopoly jedem an, Genossenschaftsanteile zu zeichnen. Ein Anteil ist bereits für €50 zu haben. Die Obergrenze liegt dabei bewusst bei 10.000 Euro. „Da gezielt auf große Investoren verzichtet wird, sollen möglichst viele Menschen in die Genossenschaft eingebunden werden.“ Anteilseigner haben die Möglichkeit, sich an den Gewinnen zu beteiligen und mitzubestimmen, in welche Richtung sich der Marktplatz entwickeln soll.

(Autorin: Anna Rösch)

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Mhm hier gibt es wohl aktuell ein Problem mit der Marke: http://info.fairnopoly.de/wichtig-zu-unserer-marke/

Trackbacks/Pingbacks

  1. Grüne Startups: 5 Regeln für erfolgreiche Jungunternehmer - WiWo Green - […] von vornherein nicht auf Kredite sondern auf eine Finanzierung über eine Genossenschaft und Crowdfunding. Für einen Betrag zwischen 50…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+