discovering hands® – Wie Sehbehinderte Brustkrebs aufspüren

discovering hands

Quelle: Discovering Hands


Dr. Frank Hoffmann ist deutscher Gynäkologe und Initiator der Organisation discovering hands®. Mit seinem Konzept setzt er auf den überlegenen Tastsinn blinder und sehbehinderter Menschen zur Verbesserung der Tastdiagnostik im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung.

Dank Früherkennung ist der Kampf gegen Brustkrebs zu gewinnen

Brustkrebs ist eine ernstzunehmende Erkrankung und eine der häufigsten Todesursachen von Frauen. Je früher Gewebeveränderungen in der Brust entdeckt werden, umso höher sind die Heilungschancen. Hierzu sind geeignete Vorsorge- und Krebsfrüherkennungsangebote notwendig. In Deutschland existiert jedoch für Frauen zwischen 30 und 50 Jahren nur die Abtastuntersuchung durch einen Gynäkologen. Eine Untersuchung mittels Mammographie-Screening wird erst für Frauen ab 50 Jahren angeboten, und das obwohl ca. 20% der betroffenen Frauen unter 50 Jahren sind.

Ein weiteres Problem bei der gynäkologischen Abtastuntersuchung ist, dass sie meist unter Zeitdruck durchgeführt wird und es dazu keine standardisierten und validierten Abläufe gibt. Discovering hands® füllt diese Lücke und optimiert das Abtasten der Brust mit einer standardisierten Untersuchung durch speziell ausgebildete Tastuntersucherinnen.

Aus einer Behinderung wird eine Gabe

Da Blinde Menschen eine besonders ausgeprägte Tastfähigkeit haben, können sie vor allem kleinere Knoten und Anomalien in der Brust besser und früher identifizieren als Sehende. Das Projekt schafft so ein neues Berufsfeld für Menschen mit Behinderung, wo sie jedoch nicht angestellt sind, weil sie behindert sind, sondern weil sie etwas bestimmtes sehr gut können. Der Ausbildungskurs umfasst einen 9-monatigen theoretischen und praktischen Teil und bildet blinde oder sehbehinderte Menschen in qualifizierten Berufsförderungswerken zu Medizinischen Tastuntersucherinnen (MTU) aus. Dabei wird ihr Tastsinn speziell auf Knoten in der Brust trainiert.

Eine Vorstudie hat gezeigt, dass die MTUs dabei mehr und deutlich kleinere Gewebeveränderungen finden als Gynäkologen während einer Routineuntersuchung. Die anfallenden Untersuchungskosten werden bereits von einigen Krankenkassen übernommen. Wichtig ist, dass die Untersuchung eine Ergänzung zu den schulmedizinischen Methoden wie Ultraschall oder Mammografie bietet, aber keinen Ersatz.

discovering hands® gewinnt den seif Award 2014

Am 2. Juli wurde discovering hands® mit dem Award für soziale Innovationen in der Kategorie „Integration and Prevention“ ausgezeichnet. Der mit 10.000 CHF dotierte Preis richtet sich an soziale Unternehmer, die eine gesellschaftliche Problemstellung auf innovative Art und Weise bearbeiten. Dieses Jahr hatten sich für die Awards über 100 Projekte aus der ganzen Welt beworben, das Projekt kann daher besonders stolz auf diese Auszeichnung sein.

(Autorin: Marie Brauburger)

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen zu "discovering hands® – Wie Sehbehinderte Brustkrebs aufspüren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*