Vayando – Touristen treffen auf einheimische Kleinunternehmer

vayando
Alle, die sich auf Reisen abseits der ausgetretenen Touristenpfade bewegen, möchten sicher auch die Lebensweise der lokalen Gemeinde und Arbeitstechniken einheimischer Kleinunternehmer kennenlernen. Die Möglichkeit, direkten Kontakt zu einheimischen Kleinunternehmern herzustellen, ist für Touristen jedoch nicht immer einfach, da viele der kleinen Unternehmen nicht im Internet gelistet sind und somit nur schwer gefunden werden können. Vayando (www.vayando.com) bietet dafür eine Vermittlungs-Plattform.

Bei Vayando bekommen Reisende gegen einen finanziellen Betrag die Möglichkeit, mit einheimischen Kleinunternehmern in Kontakt zu treten, um deren Lebens- und Arbeitsweise kennenzulernen. So wird das lokale Wirtschaftsgefüge gestärkt und wissbegierige Touristen erhalten wertvolle Informationen über die Lebens- und Arbeitswelt der Einheimischen. Die Angebote sind vielfältig und bieten zum Beispiel Einblicke in landwirtschaftliche Arbeitsweisen, Bienenzucht, Forstwirtschaft, Kaffeebohnen-Ernte oder die Herstellung von Kunsthandwerk.

Kommunikation und Dienstleistung per SMS

In Kooperation mit Partner-Organisationen wie Oxfam, Peace Corps und Care International wählt Vayando seriöse lokale Kleinunternehmer aus und erstellt für diese ein Online-Profil. Anhand dieser Profile können Touristen die kleinen Unternehmen ausfindig machen und gegen einen finanziellen Betrag deren Leistungen buchen. Für die Kleinunternehmer ist der Service kostenlos. Der gesamte Buchungsvorgang basiert auf SMS-Mitteilungen, da es in vielen Ländern nur eingeschränkten Zugang zum Internet gibt, aber fast jeder ein Mobiltelefon mit SMS-Funktion besitzt.

Die Idee

Die Idee, eine Kontaktmöglichkeit zwischen Kleinunternehmern und Touristen zu fördern, entstand vor einigen Jahren, als die amerikanischen Mitgründer Jason Seagle und Scott Wilhelm in El Salvador einen Freiwilligendienst bei den Peace Corps leisteten. Jason traf in der ländlichen Gegend von El Salvador auf sehr begabte und hoch-motivierte Kleinunternehmer, mit einzigartigen Fähigkeiten, aber geringen Möglichkeiten ihr Wissen und ihre Dienstleistungen adäquat zu vermarkten.

Bei Scott Willhelm hat ein anderes Ereignis zur Gründungsidee von Vayando beigetragen: Scot hielt sich in einem Hostel auf und traf dort auf viele Backpacker, die großes Interesse bekundeten die Lebensweise einheimischer Bewohner kennenzulernen. Um einen Tag in einer lokalen Dorfgemeinschaft zu verbringen, waren sie auch bereit einen Geldbetrag zu zahlen.Diese Erlebnisse haben schließlich zur Entstehung des Social-Start-Ups beigetragen. Kleinunternehmer, die bisher von wirtschaftlichem Erfolg ausgeschlossen waren, können mittlerweile ihr Einkommen durch die Vermarktung über Vayando verdoppeln.

(Autorin: Marie Brauburger)

Kommentar hinterlassen zu "Vayando – Touristen treffen auf einheimische Kleinunternehmer"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*