mobilität


naturtrip.org – dein Weg ins Grüne mit Bus und Bahn

Naturtrip ist eine webbasierte interaktive Karte, die maßgeschneiderten Freizeit-Tipps für entspannenden Ausflug ins Grüne gibt – ganz ohne Auto. Für diese Idee wurden sie nun für den 25. VCÖ Mobilitätspreis Österreich nominiert. Bis zum 24. Juli könnt ihr noch abstimmen!


Nachhaltige Mobilitätskonzepte der Zukunft

Wie sieht eine nachhaltige Mobilität in Zukunft aus und mit welchen Bedingungen müssen sich Konzepte auseinandersetzen? Urbane Lebensräume gewinnen immer stärker an Attraktivität. Wachsende Städte gehen mit wachsendem Verkehr einher. Das Automobil an sich scheint nur eingeschränkt zukunftsfähig zu sein. Die Kraftstoffe, sei es Benzin oder Diesel kommen noch aus dem vorherigen Jahrhundert, gar Jahrtausend. Ihre Umweltverträglichkeit und somit der immer mehr in den Fokus rückende ökologische Faktor ist gleich Null. Das Thema Klimaschutz im Stadtverkehr findet zunehmend Beachtung. Welche nachhaltigen Mobilitätskonzepte der Zukunft gibt? Dieser Artikel soll einen kurzen Abriss dazu geben.


ROOM IN A BOX – Zusammenfaltbare, recycelte Pappmöbel

Der nächste Umzug steht bevor – der zweite, dritte, vierte innerhalb weniger Jahre? Dann haben selbst die besten Freunde kaum noch Lust beim Umzug zu helfen und das Budget für ein Umzugsunternehmen wurde schon beim vorletzten Mal aufgebraucht. Die Lösung für dieses Problem bietet nun ROOM IN A BOX – federleichte Möbel aus und im Karton.


Moovit – Die lokale Mobilitäts-App mit bereits 35 Millionen Usern

Die App Moovit informiert in über 800 Städten Städten in 60 Ländern, über live Abfahrts- und Ankunftszeiten sowie Fahrplanänderungen im öffentlichen Nahverkehr und die besten Routen. In Deutschland kann der Dienst bereits in den Städten Stuttgart, Berlin/Brandeburg, Hamburg, München, Heidelberg, Ulm und Baden-Baden genutzt werden.



Soofa – Solar-betriebene Bänke erobern urbane Zentren in den USA

Das im letztem Jahr gegründete Startup „Changing Environments“ feiert riesen Erfolge in Boston und Cambridge. Gegründet wurde das Unternehmen von den drei jungen Frauen Sandra Richter, Jutta Friedrichs und Nan Zhao in Cambridge. Mit ihrer Idee und smarten Technologien möchten sie Menschen aus dem Haus locken und verbinden. Wie sie das tun? Mit den sogenannten Soofas, smarte, solar-betriebe Bänke die der Öffentlichkeit zum Aufladen von elektronischen Geräten zur Verfügung gestellt werden, und das ohne Kosten für den Verbraucher.



globologo.com – Die etwas andere Art zu reisen!

Einen unvergesslichen und besonderen Urlaub erleben, ist für viele das wichtigste an Ihrer Reise. Schließlich möchte man später seinen Freunden und Bekannten von dieser großartigen Zeit vorschwärmen. Das Start-Up „globologo“ macht dieses Erlebnis jetzt möglich.



Umfangreich, aber auch nachhaltig? Die Mobilitäts-App Qixxit im Test

Viele Smartphone-Besitzer nutzen Navigationsapps, um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu gelangen. Doch diese Navigation ist meistens nur auf die Öffis beschränkt. Nicht so die von der Deutschen Bahn produzierte App Qixxit: Sie soll auf die Bedürfnisse des Nutzers eingehen und vereint deshalb viele Möglichkeiten des Transports.



Mitfahrgelegenheit.de, BlaBlaCar & Co. – Welche MFGs tatsächlich uneigennützig sind

Seit März 2013 drängeln sich immer mehr Mitfahrzentralen im Internet, um nach Nutzern zu fischen. Früher war einst mitfahrgelegenheit.de das Maß für alle und kostenlos, doch mit der Gebühreneinführung hat sich Plattform keine Freunde gemacht. Nach einem Shitstorm scheinen sich die Gewässer beruhigt zu haben, denn nach wie vor werden viele Fahrten über mitfahrgelegenheit.de gebucht. Aber einige Konkurrenten hängen ihnen schon längst an den Fersen: Was machen Blablacar.de, Bessermitfahren.de und fahrgemeinschaft.de anders?


Mit dem Rad und 100kg Gepäck durch die City

Den dichten Berufsverkehr, und damit verbundenen Stress, kennt wohl jeder von uns. Besonders in Großstädten wie Berlin und Köln ist nicht nur zur Rush Hour, sondern rund um die Uhr ein dichter Verkehr auf den Straßen zu beobachten. Wenn dann etwas schnell gehen soll, kommt es rasch zu Problemen, da Strecken mit dem Auto nicht so leicht zu erreichen sind, wie anzunehmen sei.


Mitfahrzentrale flinc geht Kooperationen mit BMW und Navigon ein

Mitfahrzentralen gibt es bereits viele. Flinc ist zwar nicht die erste Plattform dieser Art, allerdings ist es ihr gelungen, eine weltweit einzigartige Kooperation mit Garmin/Navigon und BMW einzugehen – ein wichtiger Schritt, der die Zukunft der Mobilität positiv verändern könnte.



Mobilfalt könnte den zukünftigen Nahverkehr revolutionieren

In ländlichen Gegenden wird Mobilität zu einem immer größeren Problem. Auch Nordhessen kennt dieses Problem und hat eine Lösung zu der „Nichtanbindung“ gefunden. Regelmäßige verbindliche Touren mit privaten PKW werden Teil des Busfahrplans. Wer regelmäßige Touren zu Nachbarorten/-Städten anbieten kann, weil er selber dort arbeitet oder jemanden regelmäßig besucht und natürlich noch freie Plätze im Auto hat, der kann sich bei Mobilfalt (www.mobilfalt.de) – einer Art Mitfahrgelegenheit für Kurzstrecken – anmelden.


Bla Bla Car – Die „sozialere“ Mitfahrzentrale Europas

Die wohl beliebteste Mitfahrzentrale in Deutschland ist mitfahrgelegenheit.de. Mit weit über 4 Millionen registrierten Nutzern ist sie auch die größte in Europa. Doch sie hat einige Nachteile im Vergleich zu anderen Portalen, wie zum Beispiel, dass Mitfahrer spontan abspringen oder die Fahrer zu hohe Preise verlangen. Nachstehend möchten wir Bla Bla Car (www.blablacar.de) als Alternative zu mitfahrgelegenheit.de vorstellen.