Zero Waste Jam macht Marmelade aus überschüssigem Gartenobst

11.03.2013 – Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Garten und in diesem Garten befinden sich eine ganze Menge Obstbäume. Am Ende stellen Sie fest, dass Sie gar nicht alles verbrauchen, können, was da am Baum hängt, sodass das Obst auf dem Komposthaufen landet. Zero Waste Jam (www.zerowastejam.com) stellt sich genau diesem Problem, indem es überschüssige Früchte sammelt und aus dem „Spendenobst“ Marmelade herstellt.



Landio.de fördert den regionalen Tourismus

05.03.2013 – Heute möchten wir über ein Unternehmen zweier Brüder berichten, die dafür sorgen wollen, dass das Interesse an ländlichen Gebieten als Urlaubsziel wieder steigt. Dass es um ländliche Dinge geht, verdeutlicht schon der Name „Landio“ (www.landio.de). Doch was steckt hinter diesem Namen?



ecotastic belohnt umweltgerechtes Verhalten auf eine innovative Art

28.02.2013 – So oft fehlt uns – also den Konsumenten – der Anreiz, unser (Konsum-) Verhalten umweltfreundlich zu gestalten. Die meisten unter uns sind doch irgendwo “Gewohnheitstiere”, die aus den alten Mustern nur schwer ausbrechen könnnen. Ecotastic (www.ecotastic.de) hat nun eine praktische App entwickelt, mit der man für umweltgerechtes Verhalten belohnt wird. social-startups.de sprach mit Co-Founder Fabian Lindenberg über diese Erfindung.


Familienfreundliche Unternehmenspolitik als Kriterium bei der Jobwahl

27.02.2013 – Angemessene Gehälter und gute Karriereaussichten sind für Arbeitnehmer unverzichtbare Kriterien bei der Jobwahl. Doch das ist nicht alles, was zählt. Immer mehr Menschen machen ihre Entscheidung in Bezug auf ihren Arbeitgeber davon abhängig, ob sich der Job auch mit der Familie vereinbaren lässt. Silke Mekat von Soulution Coaching spricht im heutigen Gastbeitrag über die Notwendigkeit von familienfreundlicher Unternehmenspolitik.



Ruby Cup schafft eine kostengünstige Alternative zur Damenbinde

25.02.2013 – Etwa 1 Milliarde Frauen und Mädchen weltweit kämpfen jeden Monat nämlich damit, sich Binden zu leisten. Die Menstruation ist für viele Mädchen aus Entwicklungsländern die Hauptursache für das Fernbleiben aus der Schule. Ruby Cup (www.ruby-cup.com) bietet jetzt eine dauerhafte, kostengünstige und umweltfreundliche Lösung für Frauen und Mädchen, die sich keine Binden leisten können.


LifeThek.de – So geht Konsum heute

21.02.2013 – Bereits vor einigen Wochen haben wir das Startup WHYown.it vorgestellt, eine App, die das Leihen von diversen Gegenständen zwischen Freunden erleichtert. In Anlehnung an den Sharing-Trend, dem immer Bedeutung in unserer Gesellschaft beigemessen wird, erreichte uns eine Mail von LifeThek (www.lifethek.de), einem Startup, das ebenfalls in der Verleihbranche aktiv ist.



Brillen für nur einen Dollar – Martin Aufmuth macht es möglich

18.02.2013 – Etwa 150 Millionen Menschen in Entwicklungsländern leiden an Fehlsichtigkeit. Der Großteil von ihnen kann deshalb keinen Beruf ausüben und Kinder können nicht einmal die Schule besuchen. Das Projekt EinDollarBrille (www.eindollarbrille.de) bzw. OneDollarGlasses möchte dafür sorgen, dass Brillen in Armenregionen für nur einen Dollar erhältlich sind.



Sira Munich unterstützt berufstätige Eltern bei der Kinderbetreuung

13.02.2013 – Derzeit ist das Thema Kinderbetreuung in Deutschland brandheiß und wird stark diskutiert. Dabei heißt es oftmals, dass nicht genügend Plätze in Kindergärten oder Kinderkrippen vorhanden sind. Sira Munich (www.sira-munich.de) hat sich mithilfe eines innovativen Konzeptes vorgenommen, die Kinderbetreuung für berufstätige Eltern zu vereinfachen.





Soulbottles – Nachhaltigkeit kann auch sexy sein

06.02.2013 – Wer bisher geglaubt hat, dass Nachhaltigkeit öde und langweilig ist, der kennt das Öko-und Social Startup Soulbottles (www.soulbottles.com) noch nicht. Das Startup möchte den Wasserkonsum nachhaltiger gestalten, indem es Plastikflaschen den Kampf ansagt. Anstelle von Plastikflaschen bietet Soulbottles Wasser in hochwertigen und individuell designten Glasflaschen an – sexy Nachhaltigkeit eben.