Nachhaltig denken – auch bei der Büroeinrichtung

© Get it used

Das Unternehmen ist gegründet. Endlich kann es losgehen, die eigenen Ideen umzusetzen und das Produkt oder die Dienstleistung an den Markt zu bringen. Dank etwas Eigenkapital besteht auch die Chance, sich von Beginn an einen Büroraum anzumieten, von wo aus das Abenteuer starten kann. Wer schon bei der Büroeinrichtung an Morgen denken will, hat heutzutage ein paar coole Möglichkeiten. Nachhaltigkeit von Beginn an.

Second-Hand oder schadstofffrei

Gebrauchte Gegenstände wiederzuverwerten ist gelebte Nachhaltigkeit. Was bei Kleidung Gang und Gebe ist, funktioniert auch bei Büromöbeln, ganz gleich ob Schreibtische, Rollcontainer, Sideboards, Aktenschränke oder Drehstühle. Wer auf Gebrauchtes setzt, schont nicht nur die Umwelt, sondern spart auch noch Geld. Doch auch Gründer, die Lust auf eine neuwertige Büroeinrichtung haben, müssen nicht auf den Nachhaltigkeitsgedanken verzichten. Bürostühle ohne Schadstoffe sind ebenso möglich wie Schreibtische und andere Büromöbel aus recyceltem Holz.

Schon mal was vom Wachsdrucker gehört?

Wachsdrucker sind besser bekannt als Solid-Ink-Drucker und gesundheitlich unbedenklich. Bei dieser Druckart werden durch Wärme verflüssigte Wachstropfen auf das Papier gebracht. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Gesundheit. Denn: Viele Laserdrucker stoßen bei Drucken unzählige kleinster Teilchen aus. Diese Nanopartikel sind gesundheitsschädlich. Also, selbst bei der Büro-Hardware kann der Nachhaltigkeitsgedanke gepflegt werden.

Auf den blauen Engel achten

Der Blaue Engel wird seit 1978 für besonders umweltschonende Produkte und Dienstleistungen vergeben. Er ist also als Indikator für Nachhaltigkeit bestens geeignet. Bei der Einrichtung des neuen Büros betrifft das vor allem Schreibwaren, Ordner und Co. Wo ein Blauer Engel drauf ist, ist Umweltschutz drin. Meist handelt es sich um Produkte aus recyceltem Altpapier. Besonders bei Ordnern und Registraturen wird häufig dieses Material verarbeitet. Doch auch bei Schreibwaren wird immer mehr auf Umweltschonung geachtet. Zum Beispiel gibt es Stifte wie Textmarker mit Tinte aus Wasserbasis.

LED gehört die Zukunft

LED-Lampen sind weiter auf dem Vormarsch und dürfen in einem grün denkenden Office nicht fehlen. Im Vergleich zu Energiesparlampen sind sie frei von jeglicher Chemie. Außerdem sind sie stromsparend und es gibt sie in allen möglichen Varianten. Hell und gemütlich wird das neue Büro damit auch noch.

Frische Luft dank Topfpflanzen

Wer in seinem Büro ein angenehmes Raumklima erreichen möchte, sollte nicht auf Zimmerpflanzen verzichten. Sie sorgen für frische Luft und eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Besonders eignen sich unter anderem Pflanzen wie Zyperngras oder Zimmerbambus. Da sie viel Wasser aufnehmen, geben sie auch Feuchtigkeit an die Luft ab. Schöner Nebeneffekt: Sie sehen auch noch gut aus und geben so manchem Büro ein bisschen Farbe. Also grünes Denken und Handeln im wahrsten Sinne des Wortes.

Kommentar hinterlassen zu "Nachhaltig denken – auch bei der Büroeinrichtung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*