Mit Geld etwas bewegen – grüne Banken im Aufwind

© Harald J. Fritsch© Harald J. Fritsch

Grüne Banken wickeln ihre Geldgeschäfte fair, ethisch und ökologisch ab. Ganz anders als konventionelle Banken, nämlich offen und transparent, informieren sozial-ökologische Banken über ihre Investitionsprojekte.
Es gibt keine einheitlichen Mindeststandards für nachhaltige Bankenmodelle. So ist die Ausrichtung der einzelnen alternativen und kirchlichen Banken unterschiedlich. Doch jede hat klare Ausschlusskriterien bei der Kreditvergabe und schließt bestimmte Investitionen aus. In die Atom- und Rüstungsindustrie, in landwirtschaftliche Gentechnik oder in Unternehmen, die in Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen und Korruption stehen, wird ausdrücklich nicht investiert. Das schafft Vertrauen, gerade in Zeiten von zweifelhaften Banken-Geschäftspraktiken.

Grüne Banken im Aufwind

Mehr und mehr Menschen entscheiden sich für einen Wechsel zu einer grünen Bank. Die Kredite und Einlagen der vier sozial-ökologischen Banken hierzulande – GLS Bank, Umweltbank, Ethik-Bank und Triodos Bank – sind laut einer umfassenden Marktstudie von 2006 bis 2011 jährlich in Deutschland um 20 bis 30 Prozent gewachsen („Social Banking Study“, zeb/, Alanus Hochschule und puls Marktforschung, April 2012). Damit verbuchen sie die höchsten Wachstumsraten in der Bankenbranche in den vergangenen Jahren. Das Social-Banking-Geschäftsmodell gilt in der Finanzbranche inzwischen als wegweisend, da es plausible Antworten auf die anhaltende Banken-Vertrauenskrise bietet. Dem allgemeinen gesellschaftlichen Wertewandel hin zu Nachhaltigkeit und Transparenz werden sich konventionelle Banken kaum entziehen können, wenn sie ihre Kunden langfristig binden wollen. 72 Prozent der definierten Zielgruppe (16,2 Mio. Menschen ab 16 Jahren) einer Studie sind sozial-ökologische Banken gänzlich unbekannt. Doch knapp 100 Prozent der Befragten können sich den Wechsel zu einer Social Bank vorstellen – ein gigantisches Potenzial.

Mit Geld etwas bewegen

Wer sein Geld nachhaltig anlegen will, kann das zu marktüblichen Zinsen tun. Wen und was grüne Banken finanzieren, ist absolut transparent und nachvollziehbar. Die „soziale Rendite“ wird bei den Anlegern sogar als Zusatznutzen wahrgenommen. Neben klassischen Leistungsmerkmalen fordern Bankkunden Social-Banking-Attribute ein wie die Berücksichtigung sozialer, ökologischer und/oder ethischer Kriterien bei der Kreditvergabe, ein Spekulationsverzicht der Bank und ein betont transparentes Kommunikationsverhalten.

Nach Vorbild der Bio-Marken

Um nachhaltigkeitsorientierte Verbraucher wirklich zu erreichen und dauerhaft zu binden, kommt für bislang konventionell arbeitende Banken die Begründung einer sozial-ökologischen Produktlinie als Ergänzung zur bisherigen Produktpalette infrage – angelehnt an das Prinzip von Bio-Marken konventioneller Lebensmittel-Handelsunternehmen. Christof Jauernig, Manager Analysis & Studies bei zeb/, sagt: „Bestandteile einer solchen ‚Green-Money-Linie‘ können unter anderem Giro-, Tagesgeld- und Festgeldkonten, Altersvorsorgeprodukte, Baufinanzierung oder Kreditkarten sein – jeweils mit stringentem und transparent kommuniziertem sozial-ökologischem Bezug und unter Ausschluss spekulativer Anlagestrategien.“
Für die wirklich sozial-ökologisch denkenden Anleger ist das jedoch keine Alternative. Es gibt kein ganzheitlich nachhaltiges Geschäftsmodell, das für diese Zielgruppe Grundvoraussetzung ist. „Wir begrüßen es ausdrücklich, dass immer mehr Banken nachhaltige Anlagen anbieten,“ sagt Christoph Lützel, Pressesprecher der GLS Bank. Nur so sei gewährleistet, dass Ideale wie Nachhaltigkeit in die Anlageentscheidung aufgenommen werden und aus dem magischen kaufmännischen Dreieck aus Liquidität, Rendite und Sicherheit ein Viereck wird, das Werte mit einbezieht. Auch die Triodos Bank sieht die Entwicklungen positiv, „solange es sich nicht um Greenwashing handelt“, betrachtet Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank in Deutschland die aktuelle Marktsituation.
Unser Fazit: Wer mit seinem Geld zu fairen Zinssätzen etwas bewegen und auf fragwürdige Kaptialanlagen verzichten möchte, sollte ein Konto bei einer der oben genannten Banken abschließen. Mit gutem Gewissen macht das Geld ausgeben im Anschluss auch mehr Spaß…
(zuerst erschienen auf gruener-hase.de)
———————————
Noch bevor der Blog von Monagoo geschlossen wurde, konnten wir die tollsten und spannendsten Artikel retten. In unserer Reihe werden wir Euch in regelmäßigen Abständen unsere Errungenschaften präsentieren.

Kommentar hinterlassen zu "Mit Geld etwas bewegen – grüne Banken im Aufwind"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*