Die UG als perfekte Gesellschaftsform für Startups

AndersGründer Logo

Viele Startups stehen vor der Frage welche Rechtsformen sie für ihr Unternehmen wählen sollen. AG, GmbH, Gbr oder doch eine UG? Wir erklären warum die UG optimal ist.

Die UG (haftungsbeschränkt) ist für Gründerinnen und Gründer kleiner gewerblicher Unternehmen, insbesondere Dienstleister, geeignet, die ihre Haftung beschränken möchten und deren Unternehmen mit geringem Kapital auskommen. Das besondere ist, dass man “die kleine GmbH” ab bereits einem Euro gründen kann. Daher kommt auch meist der Name “1-Euro-GmbH”. Die Gesellschaftsform UG kann dabei für alle Art von Tätigkeiten, Dienstleistungen oder Gewerben gegründet und betrieben werden.

Wichtig: Die Gewinne der UG (haftungsbeschränkt) dürfen nicht in voller Höhe ausgeschüttet werden. 25 Prozent des Gewinns müssen so lange in eine gesetzliche Rücklage fließen, bis das Mindeststammkapital von 25.000 Euro aufgebracht ist.

Ein Thema welches Gründer natürlich immer interessiert ist die Haftung. Bei der Gesellschaftsform UG gelten die Haftungsregeln des GmbH-Gesetzes. Dazu gehört auch die Insolvenzantragspflicht, deren Verletzung strafbar ist und die Geschäftsführer in die persönliche Haftung bringt. Gegenüber Gläubigern haftet die UG meist nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Die Gesellschafter haften, solange keine absichtlich strafbaren Verfehlungen vorliegen, nicht mit ihrem privaten Vermögen.

Weitere hilfreiche Tipps sowie Vor- und Nachteile zur UG gibt es bei Starting-Up.

Über den Autor

Christian Deiters
Christian ist schon während des Studiums aktiv in die Start-up-Szene eingestiegen. So begleitete er zum Beispiel die CoBox AG, die 2011 Finalist des Deutschen Innovationspreises im Bereich Startup war. Die Insolvenz der Unternehmung war eine wichtige Lektion und Antrieb zugleich – so geht er seitdem nebenberuflich der Frage nach, wie gerade nachhaltige, innovative Geschäftsideen langfristig und erfolgreich auf dem Markt bestehen können. Bevor er zu milch & zucker wechselte, baute er zwei Jahre eine Abteilung bei dem internationalen Startup Shopgate auf und half so mit, eines der am schnellst wachsenden Tech-Startups in Europa zu formen. Seit 2013 ist Christian CEO der Social Startups Media UG.

Kommentar hinterlassen zu "Die UG als perfekte Gesellschaftsform für Startups"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*