Tourismus

Neue Perspektiven für Geflüchtete: Maja Hebel von Hotel Utopia im Interview

Hotel Utopia will geflüchteten Menschen eine neue Lebensperspektive in Berlin bieten. Durch eine Anstellung im Hotel können sie Arbeit und Ausbildung finden und dabei in Deutschland zu Gastgebern für Gäste aus aller Welt werden. Damit kann Hotel Utopia zu einem Modellprojekt für verschiedenste Branchen und Unternehmen werden und das Zusammenleben von geflüchteten und einheimischen Menschen vereinfachen, gegenseitige Annäherung fördern und dabei helfen, Vorurteile abzubauen.


globologo.com – Die etwas andere Art zu reisen!

Einen unvergesslichen und besonderen Urlaub erleben, ist für viele das wichtigste an Ihrer Reise. Schließlich möchte man später seinen Freunden und Bekannten von dieser großartigen Zeit vorschwärmen. Das Start-Up „globologo“ macht dieses Erlebnis jetzt möglich.


Straßenblick – Obdachlose führen Touristen durch Frankfurt

Mit dem Projekt Straßenblick sollen regelmäßige Stadtführungen in Frankfurt etabliert werden – mit einem kleinen, jedoch festen Kreis von ehemals Obdachlosen. Die Touren sollen persönlich und daher auch von ihnen selbst erarbeitet sein. Sie bestimmen also sowohl die Besichtigungsorte und Laufrouten, als auch die sprachlichen Inhalte. Das Projekt wurde durch enactus ins Leben gerufen.


Staydu und der Wachstum des Social Travel

“Social Travelling” heißt laut dem offiziellen Haupstadtportal berlin.de der neue Trend für Jung und Alt. Wohnungen und Zimmer werden auf verschiedensten Plattformen online gestellt und fremden Menschen als Übernachtung-Alternative zu Backpacker, Hostels und Hotels angeboten. Staydu (www.staydu.com) ist eine solche Plattform, die bis dato 11936 registrierte Nutzer zählt. Sie wurde 2011 als soziales Netzwerk für Budget Traveller gegründet um Reisende aus aller Welt zu vernetzten.


Vayando – Touristen treffen auf einheimische Kleinunternehmer

Alle, die sich auf Reisen abseits der ausgetretenen Touristenpfade bewegen, möchten sicher auch die Lebensweise der lokalen Gemeinde und Arbeitstechniken einheimischer Kleinunternehmer kennenlernen. Die Möglichkeit, direkten Kontakt zu einheimischen Kleinunternehmern herzustellen, ist für Touristen jedoch nicht immer einfach, da viele der kleinen Unternehmen nicht im Internet gelistet sind und somit nur schwer gefunden werden können. Vayando (www.vayando.com) bietet dafür eine Vermittlungs-Plattform.


My7Lives ermöglicht das Reisen mit Einheimischen

„Ich habe einen Tipp für Dich“: Demnächst können gut gemeinten Ratschläge und Urlaubsaktivitäten für Reisende eine völlig neue Qualität bekommen. Mit My7Lives gibt eine Plattform Bewohnern vor Ort die Möglichkeit, ihre authentischen Tipps und Ortskenntnisse mit Reisenden zu teilen.


Mit HelloFellow.com nie mehr alleine im Ausland

Seit Oktober existiert mit hellofellow.com eine neue soziale Plattform, die wir heute vorstellen möchten. Sie ist für Menschen entwickelt wurden, die sich eine gewisse Zeit oder auch ein Leben lang aus den unterschiedlichsten Gründen im Ausland aufhalten. Über die geobasierte Suchfunktion können Kontakte gleicher Nationalität gefunden werden und Freundschaften vor Ort entstehen.


Bla Bla Car – Die “sozialere” Mitfahrzentrale Europas

Die wohl beliebteste Mitfahrzentrale in Deutschland ist mitfahrgelegenheit.de. Mit weit über 4 Millionen registrierten Nutzern ist sie auch die größte in Europa. Doch sie hat einige Nachteile im Vergleich zu anderen Portalen, wie zum Beispiel, dass Mitfahrer spontan abspringen oder die Fahrer zu hohe Preise verlangen. Nachstehend möchten wir Bla Bla Car (www.blablacar.de) als Alternative zu mitfahrgelegenheit.de vorstellen.


Landio.de fördert den regionalen Tourismus

05.03.2013 – Heute möchten wir über ein Unternehmen zweier Brüder berichten, die dafür sorgen wollen, dass das Interesse an ländlichen Gebieten als Urlaubsziel wieder steigt. Dass es um ländliche Dinge geht, verdeutlicht schon der Name „Landio“ (www.landio.de). Doch was steckt hinter diesem Namen?



Baila Habana “fair”-mittelt Tanzlehrer in Kuba

03.12.2012 – Noch nicht allzu lange her ist es, dass sich Menschen in Kuba selbstständig machen dürfen. Sabine Müller, die Gründerin von Baila Habana (www.baila-habana.com), spricht mit social-startups.de über ihr Projekt und gibt uns spannende Einblicke in ihre Erfahrungen, die sie in Kuba gesammelt hat.


WELTbewusst lässt uns über unser Konsumverhalten nachdenken

20.11.2012 – Haben Sie gewusst, dass die Näherin eines €100-Schuhs etwa 40 Cent an ihm verdient? Oder dass riesige Flächen im Amazonas gerodet werden, damit Soja als Tierfutter angebaut werden kann? Fragen wie diese werden im Rahmen eines Stadtrundgangs von WELTbewusst (www.weltbewusst.org) angesprochen, um Konsumenten zum Umdenken anzuregen.