Nachhaltigkeit


Makarapa – Fan-Hut aus Südafrika kommt nach Deutschland!

Passend zur Fußball WM 2014 brachte das junge Start-Up be-a-fan (www.be-a-fan.com) einen kultigen, in Südafrika hergestellten, Fußballhut auf den deutschen Markt. Der Fan-Hut ist ein von Hand individueller gestalteter Plastikhelm. In Südafrika ist er bekannt als „Makarapa“ und gehört zur typischen südafrikanischen Fanausstattung. Das Ziel von be-a-fan.com ist es Fan-Artikel etwas menschlicher und nachhaltiger zu gestalten. Durch den Fan-Hut Verkauf in Deutschland möchten die Gründer neue Arbeitsplätze in Südafrika schaffen.



Ein Herzkissen für Frauen mit Brustkrebs

Brustkrebspatienten gibt es potenziell immer mehr. Die derzeitge Tendenz zeigt: jede achte Frau erkrankt an Brustkrebs. Spätestens aber nachdem Frauen der Öffentlichkeit wie Angelina Jolie oder Anastasia ihre Krankheit öffentlich gemacht haben, lassen sich immer mehr Frauen untersuchen. Viele von ihnen bekommen dann die erschreckende Diagnose. Und vielen besteht dann eine Operation bevor, die mit starken Wundschmerzen im Heilungsprozess verbunden sind, welche nicht vermieden werden können. Mit dem Herzkissen hingegen können diese Schmerzen zumindest gelindert werden.


Rock Your Life! sucht Trainer – Interview mit Madlen Petzsche

Rock Your Life! bildet Studierende zu Coaches aus, die ehrenamtlich Schüler aus sozial, wirtschaftlich oder familiär benachteiligten Verhältnissen nach einem strukturierten Coachingprozess auf dem Weg in den Beruf begleiten. Ziel der zweijährigen Coaching-Beziehungen ist es, die Schüler zu unterstützen, ihr individuelles Potential zu entfalten, sie in ihren Fähigkeiten, Talenten und Visionen zu stärken sowie ihre Perspektiven zu erweitern. Aktuell werden neue Trainer für die Betreuung von Coaches gesucht.


MyFoodMap.de hilft bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten

MyFoodMap soll den betroffenen Menschen die Suche nach geeigneten Lebensmitteln für die jeweilige Nahrungsmittelintoleranz erleichtern. Der Benutzer gibt einfach seinen Wohnort und den Inhaltsstoff ein, den er nicht verträgt, z.B. Gluten oder Lactose. Er erhält daraufhin eine vorsortierte Auswahl an Produkten, die bei seinem ganz persönlichen Unverträglichkeitsprofil geeignet sind. Außerdem kann er in einer Übersichtskarte einsehen, in welchen Geschäften in seiner Nähe er das gewünschte Produkt kaufen kann. Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit, geeignete Produkte bzw. Speisenangebote von Metzgereien, Restaurants und Hotels zu finden.


Berlin’s Food inspires you – Projekte rund ums gute Essen

Clara und Guillaume möchten für diejenigen, die sich nicht nur für gutes Essen interessieren, sondern auch auf soziale und umweltrelevante Aspekte bei einem der schönsten Alltagserlebnisse achten, auf ihrer Webseite Foodinspiration-Berlin einen Überblick über genau solche Initiativen bieten. Sie verfolgen damit das Ziel, solche Projekte noch mehr publik zu machen, Interessenten zu vernetzen und für weitere Ideen zu inspirieren.


discovering hands® – Wie Sehbehinderte Brustkrebs aufspüren

Dr. Frank Hoffmann ist deutscher Gynäkologe und Initiator der Organisation discovering hands®. Mit seinem Konzept setzt er auf den überlegenen Tastsinn blinder und sehbehinderter Menschen zur Verbesserung der Tastdiagnostik im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung.


Die Toilette als Motor der gesellschaftlichen Entwicklung

Wussten Sie, dass etwa eine Milliarde Menschen weltweit täglich ihre Notdurft im Freien verrichten, weil sie keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen haben? Jan Eliasson, stellvertretender UN-Generalsekretär, erinnerte an diese bedrückende Zahl, als er am 28. Mai 2014 ans Mikrofon trat, um einem alten Problem mit einer neuen Kampagne den Kampf anzusagen.


Neue Sichtweise durch die rote Brille

Für Menschen, die nicht wissen, dass sie eine Sehschwäche haben, weil sie noch nie bei einem Augenarzt waren, beginnt eine neue Sichtweise im Leben, sobald sie das erste Mal eine Brille tragen. Besonders vielen Menschen in Entwicklungsländern ergeht es tagtäglich so. Mit dem Projekt Die-Rote-Brille soll Abhilfe geschaffen werden.


Bei Zamaro Klamotten tauschen anstatt neu zu kaufen

Schon wieder ein Shop, bei dem Klamotten auf besondere Art und Weise erworben werden können, doch was ist das Besondere an Zamaro (www.zamaro.de)? Zamaro bildet den ersten Online Swap Shop unter den Onlinebörsen. Das Prinzip ist ganz simple: Sende Klamotten, Schuhe oder Taschen ein, die dir nicht mehr gefallen und suche dir dafür etwas anderes aus. Du zahlst lediglich die Versand- und Verpackungskosten.



Impulsdialog – Psychologische Hilfe kriegen wenn, man Sie braucht

Das Internet bietet heutzutage viele Möglichkeiten und Vorteile; vor allem Informationen ortsunabhängig und zeitunabhängig abzurufen. Dies hat sich auch Impulsdialog, ein vor kurzem gestartetes interaktives, videogestütztes Onlineportal rund um das Thema Gesundheit, zu Gute gemacht. Gegründet wurde Impulsdialog (www.impulsdialog.de) von zwei ehemaligen Studenten zur Verbesserung der gegenwärtigen psychologischen Versorgung in Deutschland.


Staydu und der Wachstum des Social Travel

“Social Travelling” heißt laut dem offiziellen Haupstadtportal berlin.de der neue Trend für Jung und Alt. Wohnungen und Zimmer werden auf verschiedensten Plattformen online gestellt und fremden Menschen als Übernachtung-Alternative zu Backpacker, Hostels und Hotels angeboten. Staydu (www.staydu.com) ist eine solche Plattform, die bis dato 11936 registrierte Nutzer zählt. Sie wurde 2011 als soziales Netzwerk für Budget Traveller gegründet um Reisende aus aller Welt zu vernetzten.


Baumfänger – nachhaltige Kleidung, die Wissen vermittelt

Mode soll Spaß machen. Das geht noch besser, wenn Kleidung gleichzeitig auch Fairtrade und Bio ist. Zwei Brüder aus Hamburg haben ein Projekt mit Lerneffekt ins Leben gerufen, in dem uns die nachhaltige Kleidung die Natur auf eine tolle Art näher bringt. Das kann funktionieren? Und wie!



Lifeline Express – Für ein Leben auf ganzer Strecke

In der heutigen Gesellschaft stehen fast alle unter einem permanenten Zeit- und Leistungsdruck. Was dort am Wenigsten in das Leben passt, ist ein Zug, der sich um weitere zehn Minuten verspätet, denn wer wartet schon gerne länger auf einen Zug als er eigentlich müsste?


Mit My Greenday zum raumgesunden Wohnen

Gesundes und besseres Leben. Wer da nur an Bio-Gemüse, Sport und Fair Trade-Kleidung denkt, hat zu kurz gedacht: Das Startup My Greenday (www.my-greenday.de) hat die eigenen vier Wände ins Visier genommen und sorgt mit seinen Produkten für ein raumgesundes und ökologisches Wohnen.