Armutsbekämpfung

Laros – Exotische Trockenfrüchte von indonesischen Bauern

Das von dem Bayreuther Franz Purucker in Indonesien gegründete soziale Unternehmen Laros produziert im indonesischen Dorf Jambewangi exotische, organische Trockenfrüchte um die lokalen Bauern und Familien zu unterstützen. Über eine Crowdfunding Kampagne soll dieses Projekt nun nachhaltig finanziert und dessen Ausweitung möglich gemacht werden,



care2share: Seife kaufen, sozial Gutes tun

care2share nutzt marktwirtschaftliche Prinzipien, um gesellschaftlichen Mehrwert zu erzeugen. Dafür handelt es mit hochwertigen Produkten für Körperpflege und Haushalt. Die drei Gründer des Berliner Sozialunternehmens möchten mit dem täglichen Konsum etwas verändern. Und zwar vor der eigenen Haustür. Von jedem verkauften Produkt geht ein fester Teil an soziale Initiativen in Berlin. Bei der Seife konkret 1 € je Flasche.






New Story – Dein Geburtstag wird zum Neuanfang

Wer für einen guten Zweck spenden möchte, kann sich oftmals nicht sicher sein, ob und bei wem der Geldbetrag letztendlich ankommt. Ein junges Gründerteam aus Amerika zeigt nun, dass es auch anders geht und gespendetes Geld bei New Story zu hundert Prozent den Bedürftigen zukommt.


Kalakosh – Im Kampf gegen Urban Migration

In Indien gehören die am meisten von Armut betroffenen Kinder zu Familien, die bei ihrer Jobsuche vom Dorf in die Stadt gezogen sind. In Entwicklungsländern nennt man dieses Phänomen “Urban Migration.” Da Schulgebühren sehr hoch sind, bleiben die Kinder zu Hause, wohnen mit ihren Familien in den sogenannten “Slums” und arbeiten, um die Familie fianziell zu unterstützen. Zwar ist auch in Indien Kinderarbeit verboten, aber es ist dennoch ein alltägliches Bild.






ŝelosoda: Kaffee kann mehr!

Wir alle kennen sie: Die kleinen braunen Bohnen, ihren vollen Geruch, den herben Geschmack – Kaffee. Doch die Bohnen machen nur einen Bruchteil der eigentlichen Kaffeepflanzen aus. Was passiert eigentlich mit dem Rest? Auch der ist lecker – wie ŝelosoda beweist.



GLIMPSE – Die gut gekleidete Menschenrechtsinitiative

GLIMPSE wirft einen Blick auf einen der größten Dreckwäschehaufen der globalen Gesellschaft: Menschenhandel. Das Modelabel produziert Kleidung in ihrer Werkstatt in Indien mit ehemaligen Zwangsprostituierten, die dort eine Ausbildung, psychiatrische Betreuung und eine neue Zukunft bekommen. Ihre Mission: love sells.


Selec’ Tifs – Haarprodukte aus fairem Handel

Mit ihrem Unternehmen bietet Aida N’Diaye afrikanisch-stämmigen Frauen eine Chance auf bildungsunabhängiges Einkommen. Durch den Vertrieb von fair gehandelten Haar- und Pflegeprodukten bauen diese sich sowohl ein Netzwerk, als auch Expertise auf.


ASPIRE: Creating a Buzz around Eating Insects

Aspire is a social enterprise that uses the commercialized production of insects to address food insecurity around the world. Rich in protein, iron, and calcium, insects are already eaten by two billion people, 140 million of whom live in urban slums.