Artikel von Jenny Lorbeer

Bankmanager mit 12 Jahren – Kinder aus Indien gründen eigene Bank

Wird in den Medien über Indien berichtet, haben die Meisten sofort ein Bild im Kopf: die Slums, in denen Kindern auf Müllhalden arbeiten müssen, um ihre Familie unterstützen zu können und heruntergekommene und verdreckte Gegenden. Und besonders auch in diesen Gegenden sind, neben Kinderarbeit, Betrug und Überfälle keine Seltenheit




In Bad Bodenteich soll das Zusammenleben neu definiert werden

Bis zu 250 Menschen jeden Alters sollen auf einem 25 Hektar großen Gebiet einer alten Kaserne in Bad Bodenteich ein neues zu Hause finden. Eine Gebäudefläche von beispielsweise 100m² soll dabei nur 6.000 Euro kosten. Diese 250 Menschen bilden dabei eine Genossenschaft. In dieser Genossenschaft sorgt jeder für jeden, egal ob jung ob alt. Zumindest ist das der Plan der pasapa Projektwerk Bad Bodenteich (www.projektwerk-bodenteich.de).


Fahrwerk Kurrierkollektiv – Mit dem Rad und 100kg Gepäck durch die City

Den dichten Berufsverkehr, und damit verbundenen Stress, kennt wohl jeder von uns. Besonders in Großstädten wie Berlin und Köln ist nicht nur zur Rush Hour, sondern rund um die Uhr ein dichter Verkehr auf den Straßen zu beobachten. Wenn dann etwas schnell gehen soll, kommt es rasch zu Problemen, da Strecken mit dem Auto nicht so leicht zu erreichen sind, wie anzunehmen sei.


Fairytale Fair Fashion – Schaltet in Nepal das Licht wieder an!

Die Designerin und Projektleiterin von “Fairytale Fair Fashion“, Ingrid Gumpelmaier-Grandl aus Österreich, startete eine Unterstützungsaktion für ihre Partnerschneiderei in Nepal. Denn die Schneiderei dort hat oft Probleme mit der Energieversorgung, weswegen öfters der Strom stundenlang abgeschaltet wird und somit auch keine Nähmaschinen in Betrieb genommen werden können.




Energynet – Du kannst noch mehr als deine Glühbirne zu wechseln

Oft hört der Verbraucher, dass Energiepreise zu hoch sind. Aus diesem Grund hört er immer wieder Schlagwörter in der Presse wie erneuerbare Energie, Energiewende oder Energieeffizienz. Jedoch wird das Thema oftmals nur oberflächlich behandelt und der Verbraucher bekommt nicht alle nötigen Informationen, was neben der neuen Glühbirne oder dem Wechsel des Stromanbieters noch möglich ist. Energynet (www.energynet.de)informiert ausführlich über dieses Thema.


Wasteforce sammelt alte Technik für Existenzgründer

Mittlerweile gibt es ja eine Menge an unterschiedlicher Crowdfunding-Plattformen. Traditionell funktionieren sie so, dass Interessenten ein Projekt oder eine Geschäftsidee mit einem kleinen finanziellen Beitrag unterstützen können. Im Gegenzug bekommt man anschließend, je nach dem wie groß der Beitrag war, ein kleines Geschenk oder eine andere Belohnung. Wasteforce (www.wastefo.de) geht nun einen Schritt weiter und verbindet Crowdfunding mit Recycling



HOGENA – Alles, was das ökologische Herz begehrt

HOGENA – Das steht für Hochwertig, Gesund und Nachhaltig. Und schaut man sich die Produkte auf der Seite an, findet man auch nichts anderes. HOGENA (www.hogena.de) bietet für jeden etwas, der Wert auf Gesundheit für Mensch, Tier und sogar Natur legt. Denn bei der Aufnahme der Produkte wird darauf geachtet, dass keine gefährdeten Holzarten oder gar tierische Produkte, wie Elfenbein, verwendet werden.


Bla Bla Car – Die “sozialere” Mitfahrzentrale Europas

Die wohl beliebteste Mitfahrzentrale in Deutschland ist mitfahrgelegenheit.de. Mit weit über 4 Millionen registrierten Nutzern ist sie auch die größte in Europa. Doch sie hat einige Nachteile im Vergleich zu anderen Portalen, wie zum Beispiel, dass Mitfahrer spontan abspringen oder die Fahrer zu hohe Preise verlangen. Nachstehend möchten wir Bla Bla Car (www.blablacar.de) als Alternative zu mitfahrgelegenheit.de vorstellen.


Recompute – Ein Desktop-Computer aus Pappe

Vielerlei Dinge lassen sich aus Pappe herstellen. Ein Modellhaus oder gar ein einfaches Spielhaus für Kinder, eine lustige Mütze aus Pappmaschee oder das Gehäuse eines Desktop-Computers. Letzteres klingt eher wie ein schlechter Scherz, doch genau das wurde im Jahr 2010 in den USA verwirklicht. Eine Studentengruppe von der University of Houston, Texas, hatte hierbei die Idee, dass der sogenannte Recompute (www.recomputepc.com) aus erneuerbaren Rohmaterialien bestehen soll – genauer gesagt aus Pappe.


Intraprenör – Eine soziale Strategieberatung auf dem Vormarsch

28.05.2013 – Wie soll ein Unternehmen wirtschaftlich denken und gleichzeitig sozial handeln können? Eine zentrale Frage, die unmöglich zu realisieren scheint. Doch immer mehr Kleinunternehmen beschäftigen sich genau mit dieser Frage. Die fünf Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikationsstudenten Nicolas Matt, Gregor Kalhthaler, Nina Hahasvili, Carsten Meier und Jonas Seetge aus Berlin bieten nun mit Intraprenör eine Lösung.


Mit CrossUnity soll ein weiterer fairer Online-Marktplatz entstehen

27.05.2013 – Mittlerweile kennt so gut wie jeder Bürger die Verkaufsplattform Ebay. Das Beste daran ist, alte Sachen, die man nicht mehr benötigt zu verkaufen und dafür auch noch Geld zu bekommen. Ist ja auch der Grundgedanke von Ebay. Doch wäre es nicht auch toll, die Sachen für einen guten Zweck zu verkaufen? Genau das hat sich die Diplominformatikerin Eileen Falke gedacht und möchte mit CrossUnity eine ähnliche Auktionsplattform starten wie Ebay.


FairPhone – Das erste Handy aus fairer Produktion

07.05.2013 – Ein Handy ist in der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Egal wo man lang läuft, sieht man geschäftstüchtige Menschen, die telefonieren oder die Mädchenclique, die an der Eisdiele steht und jede von ihnen auf ihr Handy rumhämmert. Doch wer hat sich eigentlich schon einmal Gedanken darüber gemacht, aus was die Handys bestehen und woher sie kommen? Das neue FairPhone (www.fairphone.com) soll zu Denkanstößen führen.


Culinary Misfits gibt Obst und Gemüse eine zweite Chance

26.04.2013 – Die heutige Gesellschaft will perfekt sein. Perfekt gekleidete Menschen, die in ihren perfekten Autos zu einem perfekten Restaurant fahren, in dem es ein perfekt zubereitetes Essen gibt. Doch was ist, wenn Essen einmal nicht so perfekt aussieht wie es soll? Ist es dadurch automatisch schlecht? Culinary Misfits sagt nein.