Mai 2015


Huu Silver – Schmuck mit gutem Gewissen

Setzt man sich mit dem Thema Schmuck auseinander, diesen kaufen oder verschenken möchte, denkt man nicht automatisch im gleichen Atemzug an Nachhaltigkeit. Schmuck ist etwas, dass zum einen schön sein kann, allerdings auch seine Schattenseiten haben kann. Arbeitsbedingungen, Herkunft und vieles weitere ist oft unbekannt. Der Mehrwert besteht zumeist für einen selbst. Wie gelingt es Nachhaltigkeit mit dem Kaufen von Schmuck zu vereinbaren?



AndersGründer-Pitch in Frankfurt: Über 200 Teams bei Social Impact

Es war der 16. April 2015, 15 Uhr – gut 70 Zuschauer, Jurymitglieder und Pitcher sind im Social Impact Lab Frankfurt versammelt, um die neue Kohorte 5 der Social Impact Start Stipendiaten auszuwählen. Drei Stunden später hat sich die Jury entschieden und nimmt mit acht neuen Teams die bisher größte Kohorte Frankfurts auf. Social Impact konnte bislang über 200 Teams in den verschiedenen Social Startups-Programmen Gründungsunterstützung bieten.


Altkleider-Spende – Alles nur eine Lüge?

Deutschlandweit gibt es bereits seit etlichen Jahren eine Vielzahl von Altkleidercontainern vorzufinden. Doch was passiert eigentlich mit der Kleiderspende heutzutage? Was hat sich seit der großen Kritik über die Weiterverarbeitung von gespendeter Kleidung für Bedürftige verändert? Und was für Alternativen zur Altkleider-Spende gibt es eigentlich in Deutschland?


ShareTheMeal – per App gegen Welthunger

Wer spendet hat Ansprüche: Nachverfolgbar sollen die Spenden sein, aber bitte ohne dadurch Geld in der Verwaltung hängen zu lassen. Sie sollen nachhaltig wirken, aber bitte schnell Wirkung erzielen. Einfach soll das Spenden sein, aber bitte der Lösung komplexer Probleme dienen. „Richtig“, finden die Macher von ShareTheMeal und treten an, um mit ihrer App diese Ansprüche zu erfüllen.






Your Little Planet! – Ein Umweltspiel für Kinder

Das Spiel bündelt viele wichtige Themen und setzt diese miteinander in Verbindung. So erfahren Kinder und Jugendliche, dass eine weggeworfene Plastiktüte nicht nur einfach einen Müllberg wachsen lässt. Sie erfahren auch, dass viele dieser Plastiktüten durch den Wasserkreislauf in die Meere gelangen und dort die Artenvielfalt und Umwelt stark schädigen. Durch diese ganzheitliche Betrachtung werden Kinder und Jugendliche dazu befähigt, weitergehende Fragen zu stellen („…warum trennen wir den Müll?“). Your Little Planet! hört nicht bei einfachen Fragen auf, sondern stellt Lösungen und Alternativen aus der heutigen Zeit vor, die Alternativen darstellen.

Die Spieler haben Einfluss auf die Zukunft

Your Little Planet! Spieler sind Spezialisten, die zu neuen Planeten reisen und diese beraten. Sie geben Empfehlungen, haben Werkzeuge für die Umsetzung dabei und geben Erfahrungen von anderen Planeten weiter. Dabei haben sie die Wahl zwischen verschiedenen Ansätzen: die konservative (Geld oder Macht haben Priorität, Umwelt und Bedürfnisse der Völker werden ignoriert) und die innovative (Umwelt oder Gemeinwohl haben Priorität) Entwicklung. Am Beispielder Energiegewinnung wird es deutlich: Statt Kohlekraftwerke sind regenerative Energien wie Wind oder Sonne sinnvoller:

[caption id="attachment_7207" align="alignleft" width="300"]Quelle http://www.yourlittleplanet.org/index.php/das-spiel/beschreibung Quelle http://www.yourlittleplanet.org/index.php/das-spiel/beschreibung[/caption]

Jede getroffene Entscheidung hat Auswirkungen auf die Ökosphäre, die den Gesamtzustand des Planeten widerspiegelt. Dieser Wert hat eine starke Auswirkung auf viele Bereiche des Lebens auf dem Planeten. Unvorhergesehene Ereignisse (erhöhte Sonnenaktivität) stellen zusätzliche Herausforderrungen für den Spieler dar.

Geplantes Crowdfunding

Das Spiel hat erfolgreich am Wettbewerb „Gründen Live“ 2014 teilgenommen und ist zur Zeit in der Prototyp/Early-Beta-Phase. Nach Fertigstellung ist geplant, es über Crowdfunding durch StartNext und/oder Indigogo zu finanzieren. Mit diesem Erlös sollen dann auch Umweltprojekte unterstützt werden. Es wird von Luminarium Games entwickelt.

Marietta Nienhaus



“Regionalmarkt” bietet frische Lebensmittel aus der Umgebung

Gammelfleisch-Skandale, Intransparenz und schlechte Ökobilanzen lassen das Interesse der Kunden an frischen und regionalen Produkten stetig steigen. Wer frische Lebensmittel aus der Münchner Umgebung sucht, kann sie bequem über das Online-Portal „Regionalmarkt“ bestellen. Was man sonst nur auf einem Bauernmarkt bekommt, gibt’s jetzt per Mausklick direkt nach Hause geliefert.




Nachhaltigkeitshandbuch: Die gute Absicht praktisch umsetzen

Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Beispielsweise in der Politik, bei Verbrauchern und in der Wirtschaft. Doch auch wenn viele Unternehmen von der Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens überzeugt sind, steckt die Umsetzung in der Praxis oftmals noch in den Kinderschuhen. Das Nachhaltigkeitshandbuch, das in Serie auf dem Blog nachhaltig-sein.info erscheint, soll Abhilfe schaffen und darüber informieren, wie nachhaltige Prozesse in den unternehmerischen Alltag eingebunden werden können.


Faul sein und Gutes tun – Online Briefversand mit sozialem Mehrwert

Getreu dem Motto „Faul sein und Gutes tun“ verbindet das Projekt „SozialePost“ den traditionellen Postversand mit digitalem Komfort und gesellschaftlichem Engagement. Durch das Projekt sollen Unternehmen und Privatpersonen Briefe bequem und ohne den lästigen Aufwand verschicken können und gleichzeitig Menschen mit Behinderung ein sicherer und lukrativer Arbeitsplatz geboten werden. Gegründet wurde das Projekt 2015.