September 2012


Mit Watsi über Leben und Tod entscheiden

28.09.2012 – Es war das Jahr 2010, als Mitgründer Chase Adam auf die Idee für Watsi kam. Er fuhr damals mit einem Reisebus durch ein kleines Dorf namens Watsi in Costa Rica. Während der Fahrt bemerkte er eine Frau, die einen roten Ordner in ihrer Hand hielt und zu allen Passagieren sprach. Zunächst dachte Chase, dass die Frau etwas verkaufen wollte und schenkte ihr deshalb keine Aufmerksamkeit.



Mit Poo WiFi für W-LAN mit Hundekot bezahlen

26.09.2012 – Hunde sind uns schon lange als treue Begleiter des Menschen bekannt. Meist hört die Freude über die Vierbeiner aber auf, wenn wir auf der Straße oder im Park einem Hundehaufen über den Weg laufen. Viele Hundehalter achten eben nicht darauf, wo ihre Haustiere ein Häufchen hinterlassen und „vergessen“ ab und zu, den Hundekot ordnungsgemäß zu entsorgen. Mit Poo WiFi ist damit nun Schluss.


The Scary Guy – Mit Tattoos und Piercings für den Frieden

24.09.2012 – Einen Mann, der für das Gute kämpft, stellt man sich doch etwas anders vor. Doch das, was dem Scary Guy selbst zum Verhängnis wurde, möchte er mit seinen Vorträgen, Seminaren und Workshops ein für alle Mal aus der Welt schaffen.
The Scary Guy, also der furchteinflößende Typ, hieß einst Earl Kaufmann. Er ist fast vollständig tätowiert und aus seinem Gesicht ragen Piercings.


Ein „Dialog im Dunkeln“ – Blinde öffnen Sehenden die Augen

22.09.2012 – Blinde Menschen gelten häufig als Außenseiter der Gesellschaft. Wenn man einem Blinden auf der Straße begegnet und sieht, wie er versucht, sich mit einem Blindenstock durch den Großstadtdschungel zu kämpfen, empfinden wir meist Mitleid. Zu selten denken wir darüber nach, dass Blinde den Sehenden eigentlich auch etwas beibringen können.


Mit solvish.com lokale und globale Probleme anpacken

21.09.2012 – Probleme, Probleme, Probleme und nichts als Probleme. Die Welt hat ständig mit diversen Problemen zu kämpfen – egal ob groß oder klein. Und wo bleiben nun die Lösungen für Probleme, die uns eigentlich alle in gewisser Hinsicht berühren?
„Kein Problem“, sagen Anton Exner, Benjamin Facius und Ole Golombek, die die Plattform solvish.com in Hamburg gegründet haben.


Ein Liter Licht – Plastikflaschen bringen Licht ins Dunkle

20.09.2012 – Manila, die Hauptstadt der Philippinen, ist ein Ort, wo sich viele keinen Strom leisten können. Ein pfiffiger Harvard-Student namens Illac Diaz, der aus Manila kommt und daran interessiert war, der Umweltverschmutzung durch Plastikflaschen den Kampf anzusagen, startete das Projekt „A Liter of Light“ („Ein Liter Licht“)


Können wir unsere Kleidung bald zu Hause selbst züchten?

19.09.2012 – Kleidung und Mode aus umweltschädlichen Chemikalien oder tierischen Materialien sind aus unserem heutigen Alltag kaum mehr wegzudenken, oder? Das mag jetzt vielleicht noch stimmen, doch das Projekt, das Suzanne Lee vor einigen Jahren initiierte, könnte dieses Paradigma bald auf den Kopf stellen.