Wheelmap macht das Leben von Rollstuhlfahrern einfacher

wheelmap08.04.2013 – Rollstuhlfahrer haben es nun wirklich nicht leicht – für sie hält das Leben einige Einschränkungen bereit. Wheelmap (www.wheelmap.org) möchte zumindest bei der Überwindung von „terrestrischen“ Hinternissen helfen und rollstuhlgerechte Orte online sichtbar machen. Raul Krauthausen, der Initiator dieses Projekts, soll demnächst mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden.

Über 85 Millionen Rollstuhlfahrer

Wer mit einem Rollstuhl fahren muss oder einen Bekannten hat, der auf diesen angewiesen ist, der kann sicherlich nachvollziehen, welche Einschränkungen ein solches Leben mit sich bringt. Der Rollstuhl ist für diese Menschen allerdings nicht das Hindernis, sondern vielmehr eine neugewonnene Mobilität. Das Hindernis sind die nicht zu befahrenden Gehwege, die nicht zu überwindenden Treppen und die zu engen Türen sowie viele weitere Hürden.

In Deutschland gibt es 1,6 Millionen Rollstuhlfahrer. Weltweit sind es geschätzte 85 Millionen. Im Wirklichkeit wahrscheinlich noch viel mehr. Um den davon betroffenen Menschen das Leben ein wenig einfacher zu machen, hat Wheelmap eine Online-Karte nach dem Vorbild Google Maps entwickelt, in der überprüft werden kann, ob ein Ort rollstuhlgerecht ist. Auf der Webseite von Wheelmap kann auch jeder schnell und einfach rollstuhlgerechte Orte eintragen.

Ein einfaches Ampelsystem in der Karte beschreibt dabei die Orte. Grün bedeutet „rollstuhlgerecht“, d.h. dort sind Eingänge stufenlos erreichbar. Dies trifft auch auf alle Räume zu. Außerdem sind Rollstuhltoiletten vorhanden. Gelb bedeutet „teilweise rollstuhlgerecht“, d.h. die Eingänge besitzen maximal eine Stufe, die nicht höher ist, als 7cm. Die wichtigsten Räume sind stufenlos zu erreichen. Rot bedeutet „nicht rollstuhlgerecht“. Für unbekannte Orte ist die Farbe Grau eingesetzt, da der Status noch vergeben werden muss. Wheelmap kann als App natürlich auch von Menschen mit Rollatoren und Familien mit Kinderwagen genutzt werden. Es gibt alleine in Deutschland 4,8 Millionen Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind. Diese Zahl wird durch den demografischen Wandel weiter steigen.

2010 an den Start gegangen sind bei Wheelmap mittlerweile über 300.000 Orte eingetragen und täglich kommen bis zu 200 weitere hinzu. Möchte man neue Orte hinzufügen, ist eine Registrierung notwendig. Es ist aber auch möglich diese Orte als Datei an wheelmap.org zu schicken. Dort tragen dann Freiwillige die Orte in die Karte ein.

Wheelmap ist weltweit auch als App zu haben, so dass auch eine Reise geplant werden kann. Allerdings befindet sich die Mehrzahl der eingetragenen Orte noch in Deutschland. Die App wird in vielen Sprachen angeboten. Darunter Spanisch, Englisch, Arabisch, Isländisch, Japanisch und sogar – kein Scherz – Klingonisch.

Jeder kann mitmachen

Es wird ausdrücklich darum gebeten, die Wheelmap App zu verbreiten, um noch mehr Orte beschreiben zu können. Wheelmap ist eine Initiative des gemeinnützigen Vereins SOZIALHELDEN e.V. Dahinter verbergen sich junge Menschen, die seit 2004 gemeinsam innovative Projekte entwickeln. Sie wollen auf soziale Probleme hinweisen und diese beseitigen. Dazu finden sich noch mehr Informationen unter www.sozialhelden.de.

(Autor: Natália Kassner)

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Eine großartige Idee, genau DAFÜR ist doch das Internet gemacht. Ich frage mich warum man das noch nicht früher erfunden hat…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+