WaterBench – Eine Parkbank, die Regenwasser sammelt

waterbench

Screenshot: www.waterbench.com

Die WaterBench (waterbench.com) ist eine Parkbank, die Regenwasser sammelt: Diese Innovation wird nun im indischen Mumbai getestet. In Zukunft sollen solche „Wasserbänke“ an Orten aufgestellt werden, wo Wasser ein knappes Gut ist.
 

Wer kennt das nicht: Da möchte man sich auf eine gemütliche Parkbank setzen, nur um festzustellen, dass sie noch nicht trocken ist und sich die Nässe schön auf den eigenen Allerwertesten überträgt. Das muss nicht sein, dachten sich die in Shanghai ansässigen MARS Architekten und entwickelten die „Water Bench“ (link: http://waterbench.com/), eine Bank, die Regen sammelt und somit die Oberfläche von störendem Wasser freihält.

Doch der wichtigste Clou an dieser Innovation ist, dass die Bank somit zu einem Wassertank wird – denn so störend nasse Kleidung ist, so lebenswichtig ist Wasser schließlich in fast allen anderen Lebenslagen. Für ein noch größeres Speichervolumen lässt sich sogar ein Extra-Tank unterirdisch verbauen. Der Wasserspeicher kann anschließend bei Trockenheit angezapft werden und eignet sich als Wasserspender für durstige Menschen und Pflanzen – insbesondere in trockenen Regionen ein unschätzbarer Vorteil. Folgerichtig wird das Produkt nun in Mumbai getestet.

Die niederländisch-chinesischen Entwickler, die übrigens in den USA vom BMW Guggenheim Lab unterstützt werden, sind der Meinung, dass die „Water Bench“ besonders für Regionen geeignet ist, in denen sowohl trockene als auch feuchte Perioden herrschen. Aber auch hierzulande wären trockene Parkbänke wünschenswert, oder nicht?

Zum Autor:
Lucien Koch von Koch & Konsorten berät etablierte Unternehmen sowie Start-ups in Sachen nachhaltige Kommunikation, Markenbildung und Content-Strategie.

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+