Tipps für die Marketingplanung 2018

[Sponsored Post, Anzeige]

15.12.2017 – 2018 steht vor der Tür und die Jahresplanungen bei Startups sind bereits in vollem Gange. Das in Deutschland der Konjunkturmotor kräftig brummt und die Wirtschaft weiter wächst können Startups das kommende Jahr gut nutzen.

Gerade durch die aktuell wirtschaftlich starken Jahre, sollte man rechtzeitig mit verschiedenen Marketing- und Vertriebsaktivitäten in die Planung gehen. Warum also nicht schon jetzt für das Jahr 2018 planen? Die wichtige Fragestellung: Welche unterstützenden Materialien sollte ich einplanen? Was passt zu meinem Startup und meinem Produkt?
Vor allem müssen die Materialien auf das Startup abgestimmt sein. Im Bereich Marketing und Vertrieb spielt daher auch immer das Aussehen eine wichtige Rolle. Natürlich sollte man nicht nur auf einen Kanal setzen – Crossmediales Marketing ist hier das Zauberwort.

Bei der Planung sollte man die Sinnhaftigkeit nie aus den Augen verlieren. Nicht für jedes Startup eignen sich beispielsweise Flyer. Werden diese unüberlegt eingesetzt, landen sie meistens in der Mülltonne, oder noch schlimmer, direkt auf dem Boden. Wenn man wirklich beeindrucken möchte, braucht man also etwas Einzigartiges. Zumindest aber etwas, was nicht jeder hat.

Wie wäre es beispielsweise mit eigenen Blöcken? Egal ob Leim- oder Spiralbindung, wichtig ist hier die richtige Platzierung des eigenen Logos oder Slogans. Die kleinere Variante wäre hier die Haftnotiz. Wichtig ist darauf zu achten, nicht zu viel Fläche mit Logo und Design zu nehmen. Es muss immer genug Platz für Notizen selbst sein.

Gerade im Bereich PR oder Business Development sind auch moderne und gut ausgearbeitete Präsentationsmappen wichtig. Diese kann man immer mit zu Terminen oder Messen mitnehmen. Der Inhalt sollte, je nach Situation, angepasst werden und Unternehmen oder Produkt bestmöglich präsentieren. Manche Startups drehen den Spieß um: Klappt man die Mappe auf, finden sich keine Unterlagen sondern ein großer QR-Code in ihr. Die Idee ist zwar modern und witzig, eignet sich aber nur bedingt für Präsentationsgespräche.

Bonuskarten, um die Treue der Kunden zu belohnen, sind auch im Trend. Würzen kann man dies mit verschiedenen Belohnungen und so Gamification integrieren. Dieses Prinzip lässt sich natürlich auch online in Shops umsetzen. So bindet Kunden auch längerfristig – sofern die „Belohnung“ stimmt.

Für Labs und Hubs, generell Startups die sich mit Mobiliar beschäftigen oder für Warterräume könnten bedruckte Sitzsäcke interessant sein.

Wer jetzt schon für nächstes Jahr Weihnachten plant, könnte mit dem Adventskalender von Viaprinto genau richtig liegen. Hier sticht besonders der „Lindt Cube“ ins Auge. Auch wenn er nicht gerade günstig ist, damit bleibt man den gesamten Dezember in Erinnerung. Durch die Würfelform ist er zudem gut auf dem Schreibtisch aufgehoben und ansehnlicher als die normalen Adventskalender – ein echter Hingucker.

All diese Marketingmaterialien brauchen natürlich noch Events wo sie entsprechend verteilt werden können. Daher sollte man mit der Event- und Terminplanung für 2018 ebenfalls rechtzeitig beginnen. Nur so lassen sich Bedarfe rechtzeitig analysieren.

Ähnliche Beiträge

  • Keine ähnlichen Beiträge gefunden

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+