Mit Poo WiFi für W-LAN mit Hundekot bezahlen

26.09.2012 – Hunde sind uns schon lange als treue Begleiter des Menschen bekannt. Meist hört die Freude über die Vierbeiner aber auf, wenn wir auf der Straße oder im Park einem Hundehaufen über den Weg laufen. Viele Hundehalter achten eben nicht darauf, wo ihre Haustiere ein Häufchen hinterlassen und „vergessen“ ab und zu, den Hundekot ordnungsgemäß zu entsorgen.

Das mexikanische Telekommunikationsunternehmen Terra hat sich darüber Gedanken gemacht, wie Hundehalter dazu motiviert werden können, die Haufen ihrer Vierbeiner aufzuräumen, damit die Parks für Spaziergänger von einem verminten Gebiet zum Ort für einen erholsamen Spaziergang werden. Gleichzeitig wollte man aber die Chance nutzen, um für das eigene Unternehmen Werbung zu machen.

Poo WiFi hält die Parks von Mexiko City sauber

 
Die Lösung dafür war so ungewöhnlich wie genial und trägt den Namen Poo WiFi. Im Rahmen dieser außergewöhnlichen Marketing-Kampagne wurden spezielle Behälter in zehn verschiedenen Parks von Mexiko City installiert. Hat ein Hund sein Geschäft erledigt, bringt man den Kot in eine Tüte und entsorgt diese anschließend in einem solchen Container von Terra. Der Container ermittelt das Gewicht des Hundekotes und berechnet so die Zeit, für welche man einen kostenlosen W-LAN-Zugang im Park erhält.

Poo WiFi ist sicherlich eine sehr kreative Idee, um Menschen dazu zu motivieren, mehr auf die Umwelt zu achten. Da die Parks in Mexiko City dadurch viel sauberer geworden sind, wissen wir nun, dass eine Belohnung für mehr Umweltbewusstsein eine große Wirkung haben kann. Dieser Ansatz lässt sich bestimmt nicht nur auf Hunde und ihre Haufen anwenden, sondern auch auf andere Bereiche unserer Umwelt übertragen, wo Menschen für Verschmutzung sorgen.
 

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Sehr kreative (Marketing-)Idee. Ob das in der Praxis das Ziel erreicht würde ich mal anzweifeln – denn was hindert mich daran laufend Steine reinzuschmeißen und den ganzen Tag zu surfen?

    Aber sehr amüsanter Artikel! 🙂

    Gruß,
    Christian

  2. Hallo Christian,

    wie und ob sich Terra gegen „Missbrauch“ schützt kann ich leider nicht sagen. Doch es ist tatsächlich so, dass die Parks in Mexiko City sauberer geworden sind 😉

    Gruß,
    Anton

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+