Pakilia – Vom Wochenmarkthändler zum Silberschmuck-Exporteur

pakilia

© pakilia

11.12.2012 – In vielen Entwicklungsländern gibt es großartige Handwerker, die viel von ihrem Metier verstehen, aber keine Chance haben, außerhalb ihrer nahen Umgebung an Kunden zu kommen. Pakilia (www.pakilia.com) ist ein Social Startup, das mexikanische Silberkünstler unterstützen möchte, indem es ihnen einen weiteren Absatzkanal – das Internet – zur Verfügung stellt und beratend zur Seite steht.
 
Dazu betreibt Pakilia einen eigenen Online-Shop, wo der einzigartige Silberschmuck – entstanden in mühsamer Handarbeit mexikanischer Handwerkerfamilien – zum Verkauf angeboten wird. Der Handel mit dem Silberschmuck erfolgt ohne jegliche Zwischenhändler, wobei eine faire Entlohnung der Handwerker garantiert wird.

Auf der Webseite erklärt Pakilia, dass die Partnerschaften mit den Handwerkerfamilien auf den Grundsätzen „Dialog“, Transparenz“ und „Respekt“ beruhen. Im Rahmen dieser Grundsätze soll ein gegenseitiges „Geben und Nehmen“ stattfinden. Die Kommunikation mit den Handwerkern wird offen gestaltet, aber auch der Konsument erhält genaue Informationen, woher der Schmuck kommt.

Pakilia übernimmt wichtige organisatorische Aufgaben

Da die Handwerker bisher nur die Möglichkeit hatten, ihren Schmuck auf den lokalen Wochenmärkten zu verkaufen, fehlen ihnen fundamentale Kenntnisse der (internationalen) Betriebswirtschaft sowie des Steuer- und Zollrechts. Auch hier leistet Pakilia wertvolle Arbeit, indem es wichtige organisatorische Aufgaben vom Qualitätsmanagement bis zum Export übernimmt. Darüber hinaus trägt Pakilia die Kosten für die Laboruntersuchung des Silbers, die gesamte Steuerlast in Mexiko sowie Deutschland und die Transportkosten.

Hinter dem Startup stecken hochmotivierte Studenten und Absolventen der ESB Reutlingen. Im Rahmen ihres Studiums verbrachten sie zwei Jahre in der mexikanischen Stadt Puebla, wo sie die dortige Kultur kennen und schätzen lernten. Sie waren von der Handwerkskunst der Mexikaner beeindruckt und gleichzeitig empört darüber, wie eingeschränkt die Verkaufsmöglichkeiten ausfielen. So entstand letzten Endes die Idee dafür, das Silberhandwerk der mexikanischen Handwerkerfamilien aus Taxco, Mexiko, bekannter zu machen und das Wissen der Studenten mit den Fähigkeiten der Handwerker zu vereinen.

Übrigens: Das Wort „Pakilia“ kommt aus der Aztekensprache Nahuatl und bedeutet „Freude geben“.

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+