Nachhaltigkeit + Sport = 359 Degrees

Bild: Bureo Skateboard (Copyright: 359 Degrees)

Bild: Bureo Skateboard (Copyright: 359 Degrees)

29.02.2016 – Das Start Up aus Leipzig hat mit 359 Degrees einen Onlineshop gegründet, um Nachhaltigkeit und Fairtrade im deutschen Sport zu etablieren.

359 Degrees legt viel Wert darauf, dass junge Sportler schon früh mit nachhaltiger Bewegung in Berührung kommen und wie man seiner Disziplin bewusst nachgeht. Unter dem Motto „Be the One“ werden zwei Schwerpunkte gesetzt: So sollen zum einen innovative und nachhaltige Sportprodukte angeboten werden, zum anderen werden umweltfreundliche und kostengünstige Marketingkonzepte für Sportvereine entwicket. Zuletzt informiert ein Blog über nachhaltige Ideen von Unternehmen.

Der Online Shop bietet sorgfältig ausgewählte Produkte für jede Saison an. Diese werden nach der Qualität und dem sozialen Einfluss ausgesucht. Durch die Aufnahme auf die Plattform steht neben dem Verkauf die Verbreitung der Idee im Vordergrund. So haben die Gründer als eines der ersten Unternehmen die upcycling Skateboards der chilenischen Firma Bureo nach Deutschland gebracht. Sie sammeln ehemalige Fischernetze aus den Ozeanen und stellen daraus nachhaltige Skateboard Decks her.

Die Vermarktung und Entwicklung von nachhaltigen Marketing – Konzepten ist speziell für Randsportarten interessant, weil der Fokus auf eine kostengünstige und angemessene Lösung gelegt wird. Beispielhaft dafür ist die Unterstützung der Nordischen Kombination in Thüringen: Im Dezember wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die Trainingsgruppe des WSV Schmiedefelds mit grüner Trainingsausrüstung auszustatten. Diese Aktion wurde von der DKB mit dem 4. Platz im Nachwuchshelden Programm ausgezeichnet.

(Autorin: Marietta Nienhaus)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+