Umfangreich, aber auch nachhaltig? Die Mobilitäts-App Qixxit im Test

Qixxit

Viele Smartphone-Besitzer nutzen Navigationsapps, um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu gelangen. Doch diese Navigation ist meistens nur auf die öffentlichen Verkehrsmittel beschränkt. Nicht so bei der App Qixxit: Sie soll auf die Bedürfnisse des Nutzers eingehen und vereint deshalb viele Möglichkeiten des Transports.

Qixxit beinhaltet öffentliche Verkehrsmittel, Car und Bike-Sharing-Anbieter, Taxis, Reisebusse, Züge und Fluglinien und bietet dem Nutzer nicht nur Reisealternativen, sondern auch die Gelegenheit, selbstständig zu bestimmen, wie und wo lang es geht. Der so mögliche optimale Mix aus allen Verkehrsmitteln beginnt schon vor der eigenen Haustür, denn auch jeder Fußmarsch wird in die echtzeitgestützte Fahrberechnung, bei der aktuelle Informationen aus Schienen- und Straßenverkehr einbezogen werden, mit eingerechnet. Dank Qixxit soll man schnell auf mögliche Änderungen reagieren können, um so eine präzise und optimale Verbindung zu ermitteln.

Der Praxistest

Leider hält die App nicht ganz das, was sie verspricht: Das auf der Homepage versprochene Prinzip der Verbindungsneutralität, welches zur Steigerung der Akzeptanz bei der Nutzung der App beitragen soll, kann im Praxistest nicht uneingeschränkt bestätigt werden. So mussten wir feststellen, dass entweder nicht alle Verkehrsmittel gleichbehandelt werden oder noch nicht richtig in die Fahrplangestaltung integriert sind: Fernreisebusse sind entgegen der Einstellungsmöglichkeit nicht immer auffindbar, auch wenn man Fahrten von einem Zentralen Omnibusbahnhof zum einem anderen Busbahnhof einstellt und alternative Beförderungsmittel wie Züge deaktiviert.

Multimodale versus nachhaltige Mobilität

Und auch wenn der jeweilige produzierte CO2-Auststoß angezeigt wird und die emissionsärmste Route eingestellt werden kann, ist die App weniger für die Realisierung einer nachhaltigen Mobilität konzipiert. Sie konzentriert sich auf den jeweils schnellsten Weg, der mitnichten der ökologisch verträglichste ist, was man an der Einbeziehung von Flugreisen erkennen kann. Auch wenn es das Ziel der Entwickler ist, in Zeiten einer „multimodalen Mobilität“ die persönlichen Mobilitätspräferenzen zu vereinen, können wir unter dem Gesichtspunkt einer nachhaltigen Mobilität keine uneingeschränkte Empfehlung für Qixxit geben.

Kommentar hinterlassen zu "Umfangreich, aber auch nachhaltig? Die Mobilitäts-App Qixxit im Test"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*