Mobilfalt könnte den zukünftigen Nahverkehr revolutionieren

mobilfaltAnwohner ländlicher Gegenden werden das Problem kennen. Eigentlich möchte man nur mal einfach in die nahe gelegene Stadt fahren, um einen Einkauf zu tätigen. Das eigene Auto wird gerade von dem Partner oder den Kindern genutzt und so muss auf die angrenzende Buslinie zurückgegriffen werden. An der Bushaltestelle angekommen bemerkt man dann, dass der Bus erst in einer guten Stunde Richtung Ziel fährt. Das ist eben das Landleben und man mag es eigentlich, wenn da nicht auch noch der Regen oder die -10°C wären.

Auch Nordhessen kennt dieses Problem und hat eine Lösung zu der „Nichtanbindung“ gefunden. Regelmäßige verbindliche Touren von Privatpersonen werden Teil des Busfahrplans. Wer regelmäßige Touren zu Nachbarorten/-Städten anbieten kann, weil er selber dort arbeitet oder jemanden regelmäßig besucht und natürlich noch freie Plätze im Auto hat, der kann sich bei Mobilfalt (www.mobilfalt.de) anmelden. So können die Menschen in Nordhessen auch reisen, wenn einmal oder auch häufiger kein Bus fährt.

Das System funktioniert im Grunde ganz einfach. Die bisherigen Angebote, wie Sammeltaxi, Bus, Tram oder Zug werden im Fahrplansystem um von Privatpersonen regelmäßig angebotene Fahrten ergänzt, die durch ein grünes Autosymbol gekennzeichnet sind. Fällt eine der privaten Personen kurzfristig wegen zum Beispiel einer Krankheit aus, werden die Fahrten bei Bedarf durch ein Taxi ersetzt. Wenn jemand seine Fahrt überhaupt nicht mehr anbieten kann, ersetzt der NVV die Aushänge an den Haltestellen komplett und aktualisiert die Fahrpläne im Internet. Mobilfalt möchte so Fahrtmöglichkeiten im Stundentakt sicherstellen. Im Projektgebiet sind das rund 500 am Tag. Zum Beginn des Projektes haben sich ungefähr 60 Anbieter und Mitfahrer angemeldet. Der Anbieter bekommt vom NVV für seine Fahrt unabhängig von der Mitfahrerzahl rund 0,30€ pro Kilometer. Die Mitfahrer zahlen pro Fahrt 1€.

Eine Software verbindet Angebot und Nachfrage. Bei Erfolg will der NVV das Projekt auf andere Teile Hessens ausweiten. Der öffentliche Nahverkehr soll in ländlichen Regionen ergänzt werden. Fahrten, die sowieso getätigt werden, werden noch sinnvoller genutzt.

(Autor: Natália Kassner)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+