Der Strohhalm LifeStraw macht sogar das dreckigste Wasser trinkbar

lifestraw„LifeStraw“ (www.liefestraw.com) heißt das kleine Trinkröhrchen, mit dem man auch stark verschmutztes Wasser ohne Bedenken trinken kann. Derzeit leidet weltweit die Hälfte der armen Bevölkerung an Erkrankungen, die durch unsauberes Trinkwasser hervorgerufen werden. Davon sterben jährlich Millionen von Menschen – darunter viele Kinder.

Das innovative Produkt „LifeStraw“ kann dabei helfen, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Für unter 20 Euro ist das kleine Trinkröhrchen erhältlich, das den größten Teil der in Flüssen, Seen und Pfützen enthaltenen Bakterien ausfiltert – die Hauptverantwortlichen für Wasser-bedingte Krankheiten aller Art. So kann das unscheinbare Röhrchen Krankheiten wie Typhus, Cholera oder Durchfall effektiv verhindern. Das nachfolgende Video zeigt die unglaubliche Filterfähigkeit des LifeStraw. Aus sichtbar dreckigem Wasser wird wie durch Magie kristallklares Trinkwasser.

Wasserfilter sind oftmals entweder ineffizient oder sehr teuer. Zwar filtern die „großen“ Filtersysteme, wie sie etwa die internationalen Hilfsorganisationen einsetzen, auch andere Schadstoffe wie Chemikalien und Viren, doch sind sie teuer und unhandlich. Der „LifeStraw“ hingegen ist billig, effizient in der Filterung von Bakterien und passt in die Westentasche. Die größere Version „LifeStraw Family“ filtert sogar Viren, ist aber etwas unhandlicher und teurer.

Übrigens ist der „LifeStraw“ nicht nur in Krisengebieten zu gebrauchen – auch hierzulande erfreut er Camper, Wanderer oder Angler. Und da bekanntermaßen die Trinkwasserversorgung bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Stürmen etc. zum lebensbedrohlichen Problem werden kann, empfiehlt sich die kleine Investition in den „LifeStraw“ auch als eine Investition in die eigene Sicherheit.

Zum Autor:
Lucien Koch von Koch & Konsorten berät etablierte Unternehmen sowie Start-ups in Sachen nachhaltige Kommunikation, Markenbildung und Content-Strategie.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

  1. Interessant. Aber sind unter 20€ nicht trotzdem zu teuer für Menschen in Entwicklungsländern? Oder gibt es soziale Organisationen, die die Röhrchen dort verteilen und für die man spenden kann?

  2. Der Life Straw ist zudem auf Reisen sehr praktisch. Ich bin ganz gerne mal in exotischeren Gebieten unterwegs, wo man der Qualität des Leitungswasser lieber nicht vertrauen sollte.

  3. Hi,

    der Lifestraw ist übrigens Wasserfilter-TESTSIEGER in der Juli/August 2014 Ausgabe der Outdoorzeitschrift GEAR.

    Für jeden verkauften LifeStraw erhält auch ein Kind in Afrika sauberes Trinkwasser für ein gesamtes Schuljahr.

    Gibt es in unserem Backpacking-Shop Vamadu.de jetzt auch der ‚Go‘-Version. Da ist der Wasserfilter bereits in den Flaschendeckel eingebaut:
    http://vamadu.de/collections/verpflegung-trinkwasser/products/lifestraw-wasserfilter-go

    Liebe Grüße,
    Markus

  4. Hallo
    Ich finde es interessantm zumal ich Brunnenwasser habe. Aber das man es einzieht und dann ausspucken muss finde ich doch etwas abartig.

    Gaby Guder

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+