Wohnraum für Arme – Johannesburg Housing Company

johannesburg housing companyEs gibt Länder, in denen sich Menschen keinen menschenwürdigen Wohnraum leisten können. So kommt es zur Entstehung von Slums, in denen Kriminalität und andere gesellschaftliche Probleme ihren Einzug finden. Die Johannesburg Housing Company (www.jhc.co.za) aus Südafrika vermittelt günstigen Wohnraum an Menschen, die sich sonst ein Leben in der Stadt gar nicht leisten können. Aber das ist noch nicht alles, denn die JHC sorgt dafür, dass Eltern und ihre Kinder in einer sicheren Umgebung leben können.

Die Johannesburg Housing Company versteht sich als Pionier im Bereich des Baus und der Vermittlung von Sozialwohnungen. Sie hat sich über einen längeren Zeitraum den Ruf erarbeitet, innovative und neuartige Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Zunächst schien die Idee von JHC als riskant, da nicht klar war, ob die dort lebenden Menschen auch die Miete zahlen konnten. Doch mittlerweile ist die JHC ein voller Erfolg für alle Beteiligten.

1995 gegründet, kaufte die Johannesburg Housing Company (JHC) bereits 1996 erste Gebäude in der Johannesburger Innenstadt, um diese für den sozialen Wohnungsbau umzurüsten. 1997 wurden die ersten Büros vollständig in Wohnungen umgebaut und die erste Wohnanlage in der Innenstadt seit 30 Jahren konnte entstehen.1999 wurde die erste „Community Development Abteilung“ für den sozialen Wohnungsbau gegründet. Taffy Adler (CEO von JHC) bekam den Preis „Gauting Housing Person des Jahres“ vom „Institut für Wohnungswesen Südafrikas“ überreicht.

Doch nicht nur der Wohnraum steht bei der JHC im Vordergrund. Im Jahr 2000 konnten sogar erste Kinderkrippen von JHC eröffnet werden – direkt in den Wohnhäusern. Die Gebühren dafür sind im Mietpreis schon enthalten. Im Jahr 2001 konnte eine erste HIV/AIDS-Charta formuliert werden. 2003 entstanden erste öffentlich-Private Partnerschaften in Wohnsiedlungen. Finanzierungen und Beteiligungen von öffentlichen und privaten Sektoren führte zur Bildung der Brickfield Housing Company. Die JHC konnte zum ersten Mal mit den eigenen betrieblichen Erträgen, alle Betriebskosten abdecken. So wurde die Gewinnschwelle erreicht. Die JHC strukturiert die Brickfield Housing Company zur gemeinnützigen Organisation um.

In den Wohngebäuden von JHC wird nachhaltig gewirtschaftet. Die Bewohner lernen, nutzbare Gärten anzulegen und Recycling. Da Südafrika ein enormes Armutsproblem hat, ist ein solches Programm nur zu befürworten und zu unterstützen.

Hier noch ein interessantes Interview mit Taffy Adler, der Sozialunternehmern wichtige Tipps gibt:

(Autor: Natália Kassner)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+