Jetzt bewerben: ANKOMMER. Perspektive Deutschland 2018

ANKOMMER. Perspektive Deutschland

Teilnehmer unseres Alumni Teams von Refugee Canteen.


24.11.2017 – Das von Social Impact in Zusammenarbeit mit der KfW Stiftung initiierte Stipendienprogramm ANKOMMER. Perspektive Deutschland unterstützt Initiativen, Projekte und angehende Social Entrepreneurs, die die soziale und ökonomische Integration von geflüchteten Menschen durch Arbeit, Ausbildung und Bildungsangebote verbessern. Bis zum 30. November könnt ihr euch noch online für das Stipendienprogramm bewerben!
„Ankommen bedeutet mehr als nur Willkommen sein. Es bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein und sich einzubringen.“ Zu diesem wünschenswerten Zustand will das Projekt „ANKOMMER. Perspektive Deutschland“ beitragen und unterstützt deshalb mit dem Qualifizierungsprogramm gezielt Menschen, die geflüchteten Menschen eine neue wirtschaftliche und soziale Perspektive geben. Im Vordergrund steht die Entwicklung und Implementierung von innovativen und übertragbaren Modellen und Lösungsansätze, die nachhaltig dazu beitragen, geflüchteten Menschen in Deutschland eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe zu sichern.

Ablauf und Inhalt des Stipendienprogramms ANKOMMER. Perspektive Deutschland

Im bis zu acht Monate laufenden ANKOMMER-Stipendium erhalten die Teilnehmer*innen ein umfangreiches Qualifizierungsprogramm, das unter anderem Coaching, Fachberatung, Workshops und Coworking Arbeitsplätze in den Social Impact Labs in Berlin, Duisburg, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart umfasst. Dabei profitieren die Teilnehmer*innen auch gezielt von dem großen Netzwerk an potentiellen Partnern, Förderern und Finanzierungspartnern. Besonders die Zusammenarbeit, der Austausch und die gegenseitige Motivation durch die anderen Teilnehmenden werden von den Stipendiaten der letzten zwei Kohorten besonders positiv wertgeschätzt. Am Ende des Stipendiums können die Teilnehmenden am Special Impact Award teilnehmen und haben dabei die Chance auf 20.000 Euro Preisgeld.

Welche Ideen haben es bisher geschafft?

In den ersten beiden Runde des ANKOMMER-Programms wurden bereits knapp 300 Bewerbungen eingereicht. Unter den geförderten Projekten befinden sich unter anderem Angekommen in Deutschland, ein Team, das die berufliche Integration von geflüchteten Menschen durch die Vermittlung von Sprache und Strukturwissen, den Aufbau eines Unterstützer-Netzwerks, schulische Qualifizierung und Ausbildung in einem Pflegeberuf ermöglicht. Oder Chickpeace, die geflüchtete Frauen innerhalb eines Catering-Services qualifizieren. Oder CodeDoor, ein IT-Start-up, das jungen Geflüchteten mit gespendeten Laptops das Programmieren beibringt und sie anschließend an Unternehmen vermittelt. Oder Stitch by Stitch – eine Schneiderwerkstatt in Frankfurt, die geflüchtete Frauen beschäftigt, um Auftragsarbeiten für junge Modelabels auszuführen. Außerdem Newscomer, die Menschen mit Fluchtgeschichte in den Lokaljournalismus bringen und ihnen damit eine eigene Stimme in den deutschen Medien geben oder das Refugio Sharehaus, welches mit seinem innovativen Wohnmodell Wohnen, Arbeiten, Lernen und Begegnung verbindet. Die Liste ist lang und die Ideen alle wegweisend und mutmachend! Alle ANKOMMER-Projekte findet ihr hier.

Und jetzt du?!

Wenn du ein ähnliches oder ganz anderes Projekt initiiert hast oder initiieren willst, bewirb dich bis 30. November über die ANKOMMER. Website!

(Autorin: Felicitas Nadwornicek)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+