Good Profits startet #Mitgestalter -Challenge für eine bessere Welt

04.12.2017 – Die Good Profits GmbH startet die #Mitgestalter-Challenge. Damit ermöglicht das Unternehmen um die beiden Geschäftsführer Dirk Stiller und Sebastian Grothaus seinen Anlegern Kapital auf besonders nachhaltige Art und Weise zu investieren. Das Ziel: Bis zum 31.03.2018 eine Million Euro für neue Investitionen eingesammelt werden.

HeMit dem offiziellen Start der Kampagne #Mitgestalter-Challenge möchte das junge Unternehmen besonders auf sich aufmerksam machen und die Botschaft „Gutes tun und Geld verdienen“ verbreiten.

Das ambitionierte Ziel der Kampagne lautet bis Ende März 2018 eine Mio. Euro angelegtes Kapital von Anlegern einzusammeln, um es anschließend in besonders soziale oder ökologisch agierende
Unternehmen zu investieren. Dabei verspricht die Good Profits GmbH ihren Anlegern nicht nur überdurchschnittliche Zinsen von 6% p.a., sondern spendiert im Aktionszeitraum noch einige weitere
spannende Benefits. Diese stammen teils von engagierten Partnern, wie Unternehmercoach Stefan Merath und dem individualpsychologischen Berater Rudolf Meindl.

„Wir möchten allen beweisen, dass Gutes tun und Geld verdienen sich nicht gegenseitig ausschließen. Sondern im Gegenteil, Geld eine Form von Energie ist, die sinnvoll eingesetzt Gewinne und gleichzeitig eine soziale Rendite erwirtschaftet.“ meint Geschäftsführer Sebastian Grothaus. Daher spendet Good Profits zusätzliche 3% des angelegten Kapitals an die WolfsKids – einem neuen Kindergarten-Projekt in Thüringen, das u.a. von der Finanzierung durch Good Profits profitiert. Ein weiteres konkretes Projekt, bei dem Good Profits sein Investment ausbauen möchte, ist die Africa GreenTec AG. Diese errichtet das erste ökologische Schwarmkraftwerk aus Solarcontainern in Afrika. Die mit unzähligen Solarmodulen ausgestatteten Stromcontainern haben bereits das Leben in einigen afrikanischen Regionen beeindruckend verändert.

„Absolutes Highlight dürfte wohl die Reise nach Afrika auf unsere Kosten werden.“ sagt Grothaus. Bei diesem außergewöhnlichen Bonus geht es jedoch nicht um Tourismus. Bis zu vier Anleger können im Rahmen der Kampagne je 100.000 € anlegen und dürfen Africa GreenTec beim Aufbau eines Solartainers nach Afrika begleiten. Dabei erleben die Investoren hautnah, wie ihr Geld dort, wo es am dringendsten gebraucht wird, für die Gesellschaft arbeitet.

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Wolfgang Zorn /

    Wer meint es überhaupt ernst mit Lösungen? Es gibt praktikable Lösungen. Das begreifen dieser Lösungen liegt aber nicht im menschlichen Änderungsbereich. Wenn ich Earthship ins Spiel bringe und weitgehende Möglichkeiten entwickle um ein komplett autarkes Leben zu führen erntet man nur ein begreifendes nicht tun. Ich habe eine Lösung die sogar bei einem Vulkanausbruch rettet. Ich habe die Möglichkeit so weit ausgearbeitet, das 10 Familien in einem rund angelegten Earthship leben können, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Zusätzlich kann man ein Greenhouse dazu nehmen in dem Pflanzen ohne Erde gezüchtet werden können. Tierhaltung im auf die Menschen abgestimmten Rahmen sind realisierbar. Milch kann man zu Butter und Käse machen. In den Häusern kann man Südfrüchte generieren (ganzjährig). Es können Zusatz Pflanzen gezüchtet werden, die , die Altforderen als Heilpflanzen kannten. Mit der Möglichkeit Salben oder Seifen her zu stellen. Es ist nicht nur eine Frage der Möglichkeit. Man kann alles auch noch viel weiter generieren. Tatsache ist das der Mensch erst dann reagiert, wenn es zu spät ist. Wenn sich aber, Menschen zu einer Solchen Maßnahme zusammenfinden könnten, kann schnell eine Vorbild Funktion gezeigt werden. Wenn aber Menschen sich nur auf andere verlassen – sind sie verlassen. Fragen? Ich habe Antworten
    Auch Erfindungen zum Thema Rettung.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+