Mitfahrzentrale flinc geht Kooperationen mit BMW und Navigon ein

bmw i3

BMW i3 (Quelle: www.bmw.de)

Es wandelt sich etwas in der modernen Mobilität. Allerdings geschieht dies ohne auf das Auto zu verzichten, wie wir es uns früher mal vorgestellt hatten. Die Mobilität mit dem Auto hat einfach zu viele Vorteile gegenüber den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Auto wird uns sicher erhalten bleiben, mit welchem Antrieb auch immer. Aber man muss das Auto heute nicht mehr besitzen oder es alleine benutzen, darin liegt vor allem der Wandel in der heutigen Mobilität.
 
 

Mitfahren wird so einfach wie noch nie

Wenn nicht mehr jedes Auto nur noch mit einer Person besetzt ist, dann ist schon einiges erreicht für die Umwelt und die Straßen werden nicht mehr so voll sein. Dieses Ziel hat das Mitfahrnetzwerk flinc (www.flinc.de) und verbindet auf einfache Art und Weise Fahrer und Mitfahrer. Über die verschiedensten Oberflächen können Fahrten eingestellt und gesucht werden. Je nachdem was gerade passt, kann man den Web-Browser, die App im Smartphone, bzw. im Tablet, oder auch das Navigations-System nutzen. So kann man gleich nach der Einstellung des Ziels im Navigationssystem die Fahrt per Knopfdruck bei flinc anbieten – eine Funktion, die es bei vergleichbaren Anbietern so nicht gibt.
Hierzu ging flinc wichtige strategische Kooperationen mit Garmin bzw. Navigon, zwei der führenden Navigationsgeräteherstellern, und sogar BMW, ein. Wer Navigon über sein iPhone oder Android-Smartphone nutzt, kann jetzt täglich mit jeder Fahrt seine freien Sitzplätze bei flinc automatisch anbieten lassen. BMW i3 Fahrer können jetzt bereits gebuchte flinc-Fahrten direkt im Auto abrufen und sich bequem zu ihren Mitfahrern navigieren lassen. So können Mitfahrer sehr einfach gefunden werden und das Auto navigiert direkt zu ihnen. Dies ist weltweit wohl einzigartig.

Flinc spricht auch gezielt Arbeitgeber an

Auch für Unternehmen bietet flinc eine eigene Mobilitätslösung an. Diese geht über die Plattform für Fahrgemeinschaften der Mitarbeiter noch hinaus. Mit flinc haben Unternehmen die einzigartige Gelegenheit, ihren Fuhrpark nachhaltiger und kosteneffizienter zu zu nutzen als gewöhnlich. Hierzu konnten bereits einige renommierte Geschäftskunden gefunden werden.

Großes Potential zur Entlastung von Straßen und Umwelt

Man stelle sich nur vor, wenn in den Autos zwei, drei oder gar vier Personen sitzen. Die Straßen wären deutlich leerer und die Umwelt würde deutlich entlastet. Dann wäre da noch ein menschlicher Gewinn, wer zusammen Auto fährt wird sich unterhalten und ins Gespräch kommen.

Die Plattform, die jetzt fast 200.000 Nutzer zählt und 500.000 Angebote jeden Monat hat, wurde im November mit bei den Energy Awards als Fortbewegungsmittel des Jahres ausgezeichnet. 

(Autor: Andreas Kühl)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+