Jetzt bewerben für den Darboven IDEE-Förderpreis 2013!

Darboven 18.03.2013 – Der Darboven IDEE-Förderpreis ist ein seit 1997 jährlich verliehener Preis zur Förderung der Selbstständigkeit. In diesem Jahr wird besonders Wert auf weibliche Bewerberinnen mit Ideen aus dem sozialen Bereich gelegt oder auf weibliche Bewerberinnen mit Migrationshintergrund. Zu gewinnen gibt es €50.000 für den ersten Platz. Social-startups.de sprach mit Albert Darboven, dem Vorstandsvorsitzenden des Kaffeeunternehmens J.J.Darboven.

Herr Darboven, können Sie uns zunächst etwas zu Ihrer Person erzählen?

Schon als Kind wurde ich früh auf meine zukünftigen Aufgaben in der Kaffeerösterei vorbereitet. Ich hatte ausführlich Zeit, alles über Kaffee zu lernen und war in den Anbauländern Costa Rica, Nicaragua und El Salvador drei Jahre auf den Kaffeeplantagen als Einkäufer vor Ort. Außerdem habe ich vorher eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann bei dem Kaffeeimporteur Bernhard Rothfos abgeschlossen. Es war eine besondere Zeit für mich und ich habe vor allem durch meine Auslandsaufenthalte gelernt, jedem Menschen mit größtmöglichem Respekt zu begegnen.

Jetzt als Unternehmer ist mir vor allem der Führungsstil wichtig und ich versuche, so individuell wie möglich auf die Mitarbeiter einzugehen und ihre Stärken zu fördern. Nur so kann man ihre Herzen gewinnen und eine Identifikation mit meinem Unternehmen J.J. Darboven erreichen.

Außerdem ist es mir heute auch wichtig geworden etwas von meinem Erfolg weiterzugeben. Daher habe ich 1997 den Darboven IDEE-Förderpreis in Deutschland und 2006 den IDEE Grant in Polen ins Leben gerufen. Ich wollte ein Sprungbrett für die Selbstständigkeit und damit das eigene Unternehmertum schaffen.

Wie sie eben schon erwähnten, haben Sie den Förderpreis ins Leben gerufen. Was war der Hintergrund dafür?

1997 war die wirtschaftliche Situation in Deutschland von einer hohen Arbeitslosenquote geprägt. Ich will mit der Auszeichnung des Darboven IDEE-Förderpreis gezielt den Mittelstand fördern und damit auch Arbeitsplätze in Deutschland sichern bzw. schaffen. Außerdem möchte ich Frauen fördern, da in den letzten 50 Jahren Frauen als Unternehmerinnen benachteiligt waren und nach wie vor zum Teil leider noch sind.

Für wie wichtig halten Sie die Verbindung zwischen Unternehmertum und sozialen Werten?

Das ist für mich untrennbar und ein Lebensprinzip. So engagiere ich mich schon seit langem für die Kaffeebauern in Lateinamerika und mein Unternehmen arbeitet seit 1993 mit dem Transfair Verein in Deutschland zusammen. Ich bin allerdings auch eindeutig für das Leistungsprinzip und halte nichts von den sogenannten „sozialen“ Prinzipien des Sozialismus. Es bleibt das wichtigste bei allen politischen Entscheidungen und unternehmerischem Streben die Beachtung der Menschenwürde.

Mal nebenbei: Wenn Sie extra einen Förderpreis für Frauen ins Leben rufen, was halten Sie denn von der Frauenquote?

Ich halte sehr viel davon und bin ein klarer Befürworter der Frauenquote. Es schlummern so viele Fähigkeiten und Talente, die nicht genutzt werden. Bei jeder Vergabe des Darboven IDEE-Förderpreises bin ich beeindruckt von der Kreativität und der Innovationskraft der Bewerberinnen. Dieses Potential sollte in Deutschland stärker genutzt werden.

Dieses Jahr suchen Sie ja vor allem Bewerbungen aus dem sozialen Bereich. Bis wann können sich denn unsere Leser für den Darboven IDEE-Förderpreis anmelden?

Der Einsendeschluss endet am 31. Juli 2013. Bis dahin müssen alle Interessentinnen einen standardisierten Bewerbungsbogen eingereicht haben. Den Bogen kann man auf unserer Webseite downloaden.

Was sind die Voraussetzungen um sich für den IDEE-Förderpreis anmelden zu können?

Man benötigt vor allem eine innovative Gründungsidee. Das Unternehmen darf bereits existieren. Allerdings darf es nicht länger als seit drei Jahren am Markt sein. Es zählt der Eintrag ins Handelsregister. Außerdem muss die unternehmerische Hauptinitiative durch die weibliche Bewerberin getragen werden.

Welche Preise gibt es denn für die jungen Existenzgründerinnen und Jungunternehmerinnen?

Der erste Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Ich möchte damit eine wirkliche Starthilfe für die unternehmerische Selbstständigkeit geben. Der zweite Preis wird mit 10.000 Euro und der dritte mit 5.000 Euro ausgezeichnet.

Als langjähriger Unternehmer wissen Sie bestimmt, was man braucht, um erfolgreich zu sein. Was sind Ihrer Ansicht nach die wichtigsten Erfolgsfaktoren?

Eine solide Ausbildung ist erst einmal das A und O. Dazu braucht man dann eine gute Portion Fortune und Leidenschaft für seine Aufgaben. Außerdem ist es erforderlich, den Markt mit seinen besonderen Bedürfnissen und Gesetzen zu kennen. Das persönliche Engagement und vor allem in Krisensituationen ein Stück weit die Hartnäckigkeit für die Sache, sind wichtige Erfolgsfaktoren. Ein Erfolgsrezept oder gar eine Garantie gibt es allerdings nicht.

Was können Sie jungen Unternehmern mit auf den Weg geben, die zu einem positiven Wandel in unserer Gesellschaft beitragen möchten?

Die soziale Kompetenz im persönlichen Miteinander ist für mich besonders wichtig. Das Verständnis für die Mitmenschen kann gar nicht hoch genug sein. Auch sollten junge Unternehmer die Lebens- und Berufserfahrung der älteren Unternehmer berücksichtigen. Die Fehler, die man einmal gemacht hat, macht man als guter Unternehmer nicht ein zweites Mal und diese Erfahrung sollte von den jüngeren genutzt werden.

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+