Interview mit Christian Vater von DEUTSCHLAND RUNDET AUF

Christian Vater - DEUTSCHLAND RUNDET AUF26.03.2013 – Bereits vor einiger Zeit haben wir hier über die Kampagne DEUTSCHLAND RUNDET AUF berichtet. social-startups.de hatte nun die Möglichkeit, ein Interview mit Christian Vater, dem Gründer des Projektes, zu führen. Christian erzählte uns unter anderem, wie es zum Projekt kam und wie es seinem Team gelungen ist, wichtige Partner zu gewinnen. Viel Spaß beim Lesen!

Christian, würdest du in wenigen Sätzen beschreiben, was hinter dem Projekt DEUTSCHLAND RUNDET AUF steckt?

DEUTSCHLAND RUNDET AUF ist eine gemeinnützige Organisation, die es jedem ermöglicht, mit den Worten ‚Aufrunden bitte!’ beim Bezahlen an der Kasse den Endbetrag um maximal zehn Cents aufzurunden und diese zu spenden. Jeder gespendete Cent wird transparent und zu 100% an Projekte für sozial benachteiligte Kinder in Deutschland weitergeleitet.

Mit diesem vollkommen neuen Spendensystem möchten wir jeden erreichen und mobilisieren, mit nur wenigen Cents täglich sozial benachteiligten Kindern eine Chance zu geben. Spenden soll so selbstverständlich werden wir Trinkgeld geben.

Wie kamst du eigentlich auf die Idee, solch eine Aktion zu starten?

Nach über 10 Jahren als Manager in der Musikindustrie und kurz davor, zum ersten Mal Vater zu werden, war ich auf der Sinnsuche: Rock’n Roll forever oder meinen Teil dazu beitragen, die Welt ein bisschen besser zu machen? Angefangen habe ich dann mit einer Stiftung in Kenia bevor ich in einer Studie über Kinderarmut in Deutschland lernte, dass über 2,5 Millionen Kinder hier vor Ort in Deutschland von Armut betroffen sind und ohne Chance auf sozialen Aufstieg. Das ist jedes 10. Kind; Tendenz steigend…

Danach war klar, dass Hilfe in Afrika zwar wichtig ist, ich meine Energie jedoch hier in Deutschland einsetzen möchte, da wir in unserem eigenen Umfeld am meisten bewirken können. Ich war auf der Suche nach einer Idee für eine soziale Initiative, die alle Menschen in Deutschland mobilisieren kann und nachhaltig Kinderarmut in Deutschland bekämpft. Ich sprach mit vielen verschiedenen Menschen und diskutierte Konzepte, bis Freunde mir beim Bezahlen einer Rechnung im Restaurant die Idee vorschlugen Aufrundungsbeträge direkt zu spenden.

Es folgten drei Jahre intensiver Vorbereitung, bis wir im März 2012 mit 15 Handelspartnern starten konnten. Allein in den ersten 12 Monaten seit Start wurde über 21 Mio. mal aufgerundet, über 1 Million Euro gespendet und damit schon 15.000 benachteiligten Kindern vor unserer Haustür eine Chance auf eine bessere Zukunft ermöglicht.

Wie hast du es geschafft, Partner wie Kaufland oder Douglas von Ihrem Projekt zu überzeugen?

Alle unsere Handelspartner, so auch Douglas und Kaufland, stellen sich ihrer sozialen Verantwortung und möchten einen gesellschaftlichen Beitrag hier in Deutschland leisten. DEUTSCHLAND RUNDET AUF bietet Handelspartnern hierzu ein komplettes, geprüftes und kontrolliertes System.

So kümmern wir uns um die Vermarktung der Idee, die sorgfältige und unabhängige Auswahl besonders wirkungsvoller Projekte in Deutschland und die Abwicklung der Spendengelder. Darüber hinaus ermöglichen wir, durch die Teilnahme vieler Handelspartner und die Einbindung der Kunden zusammen einen höheren Social Impact zu erzielen. Überzeugend war und ist außerdem die Einzigartigkeit und Einfachheit unseres neuen Spendensystems.

Einige Kritiker von DEUTSCHLAND RUNDET AUF fragen sich, wie all die teuren Marketingaktivitäten finanziert werden konnten, ohne auf die eingesammelten Spenden zurückzugreifen?

DEUTSCHLAND RUNDET AUF leitet alle gespendeten Cents zu 100% an Projekte für sozial benachteiligte Kinder weiter. Alle Kosten, die für Marketing, Mitarbeiter und weiteres anfallen, werden durch Beiträge der teilnehmenden Handelspartner getragen.

Darüber hinaus unterstützen uns viele Unternehmen pro bono, darunter die Werbeagenturen Young & Rubicam und Dorland, die Rechtsanwaltskanzlei White&Case, die Steuerberatung Alpers & Wessel oder die Wirtschaftsprüfer von Deloitte. Unsere Werbekampagnen konnten wir nur dank der großzügigen Unterstützung unserer Medienpartner von Burda über Gruner&Jahr bis Sat1Pro7 und Ströer realisieren, die uns Werbeflächen kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Wenn du DEUTSCHLAND RUNDET AUF erneut gründen könntest, was würdest du anders machen?

Auch in der Gründungsphase besser darauf achten, ausreichend Zeit mit Family und Freunden zu verbringen.

Gibt es etwas in Bezug auf dein Projekt, worauf du besonders stolz bist?

Wir haben es in nur 12 Monaten geschafft, dass die Menschen in Deutschland über 21 Millionen Mal aufgerundet haben. Das ist eine unglaubliche Zahl, auf die ich und das gesamte DEUTSCHLAND RUNDET AUF Team sehr stolz sind. Die Zahl zeigt, dass bereits nach dieser kurzen Zeit, unser vollkommen neues Spendensystem von vielen Menschen angenommen und gelernt wurde. Und sie zeigt uns, dass wir noch viel Potenzial haben.

Welche Eigenschaften sollte ein erfolgreicher Social Entrepreneur haben?

An erster Stelle steht für mich der Wunsch, gesellschaftlich etwas zu verändern, besser machen zu wollen und dann auch das Durchhaltevermögen und die Leidensfähigkeit zu haben, daran zu arbeiten wenn es herausfordernd wird – denn das ist es fast täglich.

Ferner die Begeisterung und den unbedingten Glauben an das, was man tut und die Fähigkeit, auch andere mitzureißen, denn es braucht viele helfende Hände, etwas zu bewirken, alleine geht es nicht. Und neben einer hohen Motivation und unternehmerischen Verständnis hilft auch ein ausgeprägtes Maß an Flexibilität, sich immer wieder auf Veränderungen einzustellen, neue Wege zu gehen und out-of-the-box zu denken.

Was sind deiner Erfahrung nach die wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg eines Social Startups?

Alles beginnt mit einer starken Idee und einem tragfähigen Konzept aber entscheidend ist dann das Team von Menschen, die diese Idee mit aller Energie real umsetzen und in die Welt tragen. Ich habe das große Glück, genau solche Menschen in meinem Team zu haben.

Was machst du, wenn du nicht gerade an DEUTSCHLAND RUNDET AUF arbeitest?

Viel Sport, Reisen, insbesondere nach Afrika auch um soziale Projekt zu besuchen und zu lernen und last but not least das Abenteuer „Familie“ erleben und genießen zwischen Berlin, Hamburg und Kenia.

Würdest du unseren Lesern zum Abschluss ein paar Worte zu deiner Person sagen?

Versucht Euch nicht nur eine „Arbeit“ oder einen Job zu suchen sondern eine Aufgabe, die neben Geld auch Spaß und Erfüllung bringt. Für mich war immer wichtig, dass ich für oder an etwas arbeite, wovon ich begeistert bin und woran ich glaube. Es ist sehr sinnstiftend und bereichernd, jeden Tag aufzustehen und zu wissen, dass ich mit meinem Tun etwas dazu beitragen kann, dass es nicht nur mir sondern auch anderen in unserer Gesellschaft besser geht.

Dabei ist das Bewusstsein entscheidend, dass jeder etwas tun kann, egal wie groß oder klein dessen Beitrag ist. Jeder kann ein Changemaker sein. Sei es durch das Gründen eines Social Business oder einfach mit den 2 Worten „Aufrunden bitte!“ an der Kasse.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. …bin Kaufland Kunde – konnte bis jetzt mit dem „aufrunden“ nicht recht was anfangen – jetzt was gelernt – runde auf – Frage? Die Info an der Kasse geht besser ?

  2. Birgit /

    Schade, ich hätte auch gerne „aufrunden bitte“ sagen können wollen, doch nach dem ich hier nun sah, dass „Deutschland rundet auf“ bei Suche nach einem Praktikanten, ein abgeschlossenes Studium fordert, ist mir bewusst, dass euch arme, schwächere, bzw. schlechter gestellte absolut egal zu sein scheinen bis null Glauben für diese aufzubringen in der Lage seid – denn auch Menschen ohne Studium und einem normalen Schulabschluss könnten hierbei mit Leidenschaft bei der Arbeit sein! Dieser HOHE Anspruch schon an einen Praktikanten, der spricht Bände und macht das gesamte Projekt unsympathisch bis sehr fragwürdig! Vielleicht sollte man darüber einmal nachdenken.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+