Bike-Energy möchte den E-Bike-Trend unterstützen

bike-energySie sind schnell, gut für die Gesundheit und umweltschonend. E-Bikes liegen voll im Trend. In Deutschland sind bereits 1,3 Millionen Menschen mit E-Bikes unterwegs – Tendenz steigend. Das Problem? Öffentliche Ladestationen sind rare und das Aufladen der Akkus gestaltet sich langwierig und problematisch. Das Unternehmen bike-energy (www.bike-energy.com) aus dem Salzburger Land macht es sich zur Aufgabe, dieses Problem zu lösen.

Wer mit ihnen auf längeren Strecken unterwegs war, hat es sicherlich schon erlebt. Der Akku geht – vor allem im bergigen Gelände – schnell zur Neige. Zudem ist das Aufladen meist nicht im Handumdrehen erledigt und die Touren müssen länger unterbrochen werden. Abhilfe bei diesem Problem möchte nun das 2008 in Österreich gegründete Unternehmen „bike energy“ schaffen. Die Idee dahinter: Die Einrichtung universaler Ladestationen, soll es ermöglichen, Ebikes ohne viel Aufwand, sondern nur mit einem kleinen Adapter aufladen zu können. So ist es nicht mehr notwendig, sperrige Heim-Ladegeräte mitzunehmen, die dazu noch im Freien und bei Nässe ein Risiko darstellen. Radfahrer können nun entspannt eine kleine Pause einlegen, während der Akku fast schnell und vor allem ungefährlich aufladen kann.

Obwohl die Ladestationen für die Betreiber mit einem anfangendem Netto-preis ab 2,300 Euro nicht geschenkt sind, ist ein Kauf durchaus lohnenswert. Besonders attraktiv wäre diese Investition für Kommunen, Tourismusregionen und Gewerbetreibende. Durch die universalen Ladestationen profitieren sie von neuen Gästen und Kunden. Selbst die Installation der Stationen stellt keine neuen Probleme da – quälende Fragen um Fundament und Baugenehmigung sind damit hinfällig.

Volkmar Schitter, Geschäftsführer und einer der Gründer von bike-energy, erklärt, wie es zu dieser einzigartigen Lösung gekommen ist: „Zum einen wussten wir von den E-Bike-Herstellern, die nach einem System suchten, um E-Bikes unterwegs so einfach und sicher aufzuladen, dass praktisch unendliche Reichweiten möglich sind. Zum anderen haben wir die E-Biker selbst berücksichtigt, die endlich komfortabel aufladen wollten. Denn unterwegs Aufladen ging bisher nur mit dem Heim-Ladegerät, doch das sollte laut Hersteller nicht im Freien verwendet werden und schon gar nicht bei Regen. Mit bike-energy haben wir diese Ziele erreicht: Eine Universal-Ladestation für unterschiedlichste E-Bikes, zum Aufladen ohne Heim-Ladegerät, auch im Freien mit höchstem Sicherheitsstandard, also ohne Hantieren mit 230V Strom.“

(Autor: Thomas Grafe)

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Partner

Energienpoint clean energy project Forum Nachhaltig Wirtschaften FairMail Lektorat Lambert JOBVERDE.de Enactus-Goehte-Universität karrierefaktor
Unsere Seite auf Google+