September 2013

Kleine Helden – Plädoyer für lokale Sozialunternehmen (Teil 2)

Hier, wo die örtlichen Entwicklungen mit dem Nachbarn oder in der Kneipe diskutiert werden, findet man nicht nur frische Ideen, sondern auch recht schnell Mitstreiter. Ist der Stein erst einmal ins Rollen gebracht, finden sich auch sehr schnell weitere Befürworter und Helfer aus dem Umfeld. Denn wer etwas in seiner Nachbarschaft bewegt, erfährt auch hier freudige Unterstützung.


Kleine Helden – Plädoyer für lokale Sozialunternehmen (Teil 1)

Wer sich Teilnahmeprojekte an den Pitches des Social Impact Labs näher ansieht, wird den Trend bestätigen, dass die meisten Startups einen deutschlandweiten oder sogar internationalen Service bzw. Vertrieb ansteuern. Mit steigender Tendenz v.a. durch online-basierte Vertriebskanäle.



buchspende.org – Bücher spenden für den guten Zweck

Das eigene Bücherregal quillt sichtlich über und doch werden immer mehr Bücher gekauft, um neue Abenteuer, Thriller oder Liebesdramen lesen zu können. Die alten Bücher einfach wegzuwerfen kann aber keine Lösung sein, weil sie ja noch fast wie neu, eben nur einmal gelesen, sind. Buchspende.org hat sich dafür etwas Sinnvolles einfallen lassen.



Mr. & Mrs. Green – Ein neuer Online Shop für Öko-Fashion

Öko-E-Commerce-Plattformen schießen in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden. Dies deutet darauf hin, dass Gründer zunehmend Interesse daran haben, die Welt nachhaltiger zu gestalten. So z.B. auch Mr. & Mrs. Green (www.mr-mrs-green.de) – ein neuer Online-Shop für ökologisch und fair produzierte Mode, der erst vor wenigen Monaten online gegangen ist.


Seif Seminar – Business Creation for Social Entrepreneurship

Teilnehmer haben die Möglichkeit eine nachhaltige Wachstumsstrategie für ihr eigenes Social Enterprise zu entwickeln. Des Weiteren profitieren die Teilnehmer von einem breiten Netzwerk an Fachleuten aus Wirtschaft, Finanzwesen und dem Stiftungswesen. Weiterhin pitcht man vor einer Jury ausgewählter Fachleute und hat die Möglichkeit, sich mit erfahrenen Social Entrepreneurs über verschiedene Themen auszutauschen.





Benefit Corporation – USA schaffen Rechtsform für Sozialunternehmen

Der Begriff Shareholder Value ist inzwischen auch in Deutschland zum Synonym für die bedingungslose Ausrichtung eines Unternehmens an der Steigerung des Profits der Anteilseigner geworden. Soziale Beweggründe oder der Umweltschutz spielen hier allenfalls eine untergeordnete Rolle – manche würden gar behaupten, diese seien eher hinderlich für die Steigerung des Shareholder Values.


Social Ventures immer beliebter: Eine Bestandsaufnahme aus den USA

Eine 2011 erschienene Studie des Marktforschungsunternehmen GfK Roper Consulting im Auftrag von SC Johnson kann über einen Zeitraum von 20 Jahren ein deutlich gewachsenes Bewusstsein unter Amerikanern beispielsweise für Umweltthemen verzeichnen. Ein Grund für das deutlich gestiegene Interesse an spezifischen, gesellschaftlich relevanten Themen liegt in der stärker formalisierten Ausbildung heranwachsender Generationen.


Mobilfalt könnte den zukünftigen Nahverkehr revolutionieren

In ländlichen Gegenden wird Mobilität zu einem immer größeren Problem. Auch Nordhessen kennt dieses Problem und hat eine Lösung zu der „Nichtanbindung“ gefunden. Regelmäßige verbindliche Touren mit privaten PKW werden Teil des Busfahrplans. Wer regelmäßige Touren zu Nachbarorten/-Städten anbieten kann, weil er selber dort arbeitet oder jemanden regelmäßig besucht und natürlich noch freie Plätze im Auto hat, der kann sich bei Mobilfalt (www.mobilfalt.de) – einer Art Mitfahrgelegenheit für Kurzstrecken – anmelden.


5 Fragen an Christopher Waldner von Tierheimhelden.de

Haustiere spielen im Leben der Menschen eine große Rolle. Manchmal kann es jedoch sein, dass die Verantwortung unterschätzt wird und Besitzer ihre Tiere nicht mehr haben möchten. So landen diese Tiere schließlich im Tierheim, wo die Vermittlungschancen normalerweise sehr gering sind. social-startups.de sprach mit Christopher Waldner über das Projekt tierheimhelden.de.